921960

WinHEC: Longhorn benötigt Highend-Hardware

10.05.2004 | 11:26 Uhr |

Auf der Hardware Engineering Conference (WinHEC) in Seattle hat Microsoft weitere Details zum Windows-XP-Nachfolger "Longhorn" veröffentlicht. Demnach wird das Betriebssystem drei unterschiedliche Grafikmodi bieten.

"Aero Glass" kann nach Angaben des leitenden Produkt-Managers Greg Sullivan dreidimensionale Grafiken mit Schatten und transparenten Bereichen darstellen, benötigt jedoch eine Grafikkarte mit mindestens 64 Megabyte Speicher, DirecX-9.0-Unterstützung und AGP-4X-Support. Der "Aero"-Modus kommt mit 32 Megabyte Grafikspeicher aus, bietet jedoch weniger 3D-Funktionen. Anwendern, die weniger leistungsfähige Hardware besitzen, bleibt lediglich die "Classic"-Oberfläche, die gegenüber Windows 2000 oder der klassischen Ansicht unter Windows XP kaum Neuerungen bietet.

Allerdings ist es fraglich, ob Besitzer schwachbrüstiger PCs, deren Grafikchips keine 3D-Funktionen unterstützen, Longhorn überhaupt nutzen können. Experten zufolge liegen die optimalen Systemvoraussetzungen bei einer Dual-Core-CPU mit vier bis sechs Gigahertz Taktrate, 2,0 Gigabyte RAM und einem Terabyte (1024 Gigabyte) Festplattenkapazität. Neben Ethernet- und WLAN-Schnittstelle (Wireless LAN 802.11g) sehe das PC-Design eine Grafikkarte mit dreifacher Leistung heutiger Komponenten vor - und lässt damit selbst aktuelle Highend-Gaming-PCs alt aussehen. Die Mindestanforderungen pendeln sich vermutlich bei einem Megabyte RAM und 300 bis 500 Gigabyte Plattenplatz ein.

Zudem will Microsoft in Longhorn VoIP-Funktionen (Voice over IP) integrieren. Anwender müssen lediglich ein Headset einstöpseln um diese zu nutzen, sagte Paul Erickson, Development Manager for Windows Communications. Bei eingehenden Anrufen soll das System automatisch ein Fenster einblenden, in dem Gesprächsnotizen vermerkt werden können. Außerdem lassen sich dort alle bereits hinterlegten Aufzeichnungen zum Gesprächspartner abrufen, sagte Erickson. Die Gesprächsnotizen seien zudem auch über das E-Mail-Programm und den Instant Messenger erreichbar.

Ferner soll Longhorn Verbindung zu Bluetooth-Handys aufnehmen können, um unterwegs neu eingegebene Kontaktdaten automatisiert in das interne Adressbuch aufzunehmen. (lex)

0 Kommentare zu diesem Artikel
921960