875644

"Wir helfen Apple"

12.01.2001 | 00:00 Uhr |

Gute Nachricht von der Macworld Expo in San Francisco: Microsoft wird Mac-Office für Mac-OS X entwickeln. Im Gespräch mit Macwelt nimmt Kevin Browne, Chef der Mac-Unit bei Microsoft, Stellung zu den Mac-OS-X-Plänen des Office-Herstellers

Eine der wichtigsten Nachrichten dieser Macworld Expo ging im Messegetümmel fast unter. Microsoft, mit dem PC-Betriebssystem Windows Hauptkonkurent von Apple und mit Mac-Office gleichzeitig Inhaber einer der wichtigsten Mac-Anwendungen, kündigte zum ersten Mal eine Version von Office für Mac-OS X an. Zwar wird es noch eine Weile dauern, bis Microsoft Office für Mac-OS X verfügbar ist, eine erste Demonstration war auf der Macworld Expo aber schon zu sehen. Gegenüber Macwelt gab Kevin Browne, General Manager Macintosh Business Unit, Details zu zukünftigen Produkten für den Mac bekannt.

Macwelt: Zum ersten Mal gibt Microsoft offiziell die Unterstützung von Office für Mac-OS X bekannt. Wie sieht der Plan im Detail aus?

Browne: Wir werden sämtliche Produkte für Mac-OS X herausbringen. Seit der Fertigstellung von Mac-Office 2001 im Oktober arbeitet der gößte Teil unserer 200 Mac-Entwickler an einer neuen Version für Mac-OS X. Wir werden eine Version von Mac-Office für Mac-OS X im Sommer fertig haben. Unsere Entwickler sind begeistert von Mac-OS X und arbeiten sehr hart daran, Mac-Office das beste Produkt auch für Mac-OS X zu machen. Wir haben derzeit eine Version von Internet Explorer, die mit Mac-OS X Beta ausgeliefert wird. Wenn die finale Version von Mac-OS X heraus kommt, werden wir ein Preview Release von Internet Explorer mit der Versionsnummer 5.1 herausbringen. Im Sommer folgt dann Mac-Office für Mac-OS X zusammen mit der Version 5.5 von Internet Explorer.

Macwelt: Wird Office für Mac-OS X übertragen wie es ist oder werden wir viele Neuerungen sehen?

Browne: Die Übertragung auf Mac-OS X ist mehr, als nur den bestehenden Programm-Code an Carbon anzupassen. Schließlich möchten wir auch die Vorteile von Mac-OS X voll ausnutzen. Ein Beispiel: Wenn man in einer Applikation für das herkömmliche Mac-OS eine Dialogbox aufruft, beispielsweise zum Speichern, dann erhält diese Applikation den Befehl, alle Arbeit zu stoppen, bis der Anwender seine Eintragungen in der Dialogbox beendet hat. Unter Mac-OS X ist das anders. Möchte man die Vorteile von Mac-OS X nutzen, dann gehört eine Dialogbox nur noch zu einem Dokument. Das bedeutet, dass das Programm selber weiter arbeitet, auch wenn eine Dialogbox für ein Dokument aufgerufen ist. Um das zu realisieren, müssen Sie sehr tief in den Programm-Code eingreifen, und das tun wir.

Macwelt: Wird Microsoft weitgehende Änderungen an den Funktionen der Programme vornehmen?

Browne: Aus den genannten Gründen sind wir derzeit hauptsächlich damit beschäftigt, Mac-Office in allen Teilen an Mac-OS X anzupassen, was einen enormen Eingriff in den Code bedeutet. Was die Funktionen angeht, da werden wir im ersten Schritt zusehen, dass wir das bestehende Paket bestmöglich an Mac-OS X anpassen. Ein anderes Beispiel: die Aqua-Oberfläche. In Office haben wir die Paletten mit all den Buttons, mit denen man alle möglichen Funktionen kontextsensitiv zur Verfügung hat. In diesen Paletten versuchen wir, möglichst viele Funktionen auf möglichst kleinem Raum unterzubringen. Den bestehenden Bildschirmplatz möglichst effektiv zu nutzen ist immer wieder eine Herausforderung bei der Softwareentwicklung. Mit der Aqua-Oberfläche müssen wir diese Paletten nun an Design-Richtlinien anpassen, die sehr viel "großzügiger" mit Platz umgehen. Die Buttons sind größer, was bedeutet, dass wir weniger der Funktionen auf dem wenigen Raum vereinen können. Da müssen wir sinnvolle Wege finden. Aber unser Design-Team arbeitet sehr hart daran. Abgesehen von diesen Herausforderungen werden wir mit Sicherheit neue Funktionen in Entourage sehen. Entourage ist ein relativ neues Produkt, und als unsere Entwickler mit Entourage anfingen, hatten sie eine Liste mit über 700 Funktionen, die sie gerne in dem Programm gesehen hätten. Die erste Version enthält rund 350 dieser Funktionen, da haben wir also noch eine Fülle von Ideen.

Macwelt: Dass Microsoft Office für Mac-OS X herausbringt ist ein wichtiges Signal für die gesamte Branche. Insbesondere in Firmen wird dies Vertrauen in das neue Betriebssystem schaffen.

Browne: Wir haben in der Vergangenheit Fehler gemacht und schlechte Software herausgebracht. Wir ändern dies gerade und bringen mit Mac-Office 2001 ein echtes Mac-Produkt. Microsoft und das Mac-Entwicklerteam sind entschlossen, das Beste für den Mac zu bieten, und das schließt Mac-OS X ein. Mit unseren Ankündigungen zu Outlook 2001 und der Unterstützung von Mac-OS X helfen wir Apple insbesondere im professionellen Firmengeschäft.

Interview: Sebastian Hirsch

0 Kommentare zu diesem Artikel
875644