930686

Wochenendmagazin 1

09.01.2005 | 16:00 Uhr |

Mehr Dynamik mit Photomatix +++ Erster Blick auf iEmulator +++ Macwelt Replay 1/05 +++ Müller vs. Meiners: Das geht ja gut los

Doppelt gemoppelt

Mit der Software Photomatix kann der Digitalfotograf Bilder mit besonders hohem Detailreichtum erstellen.
Von Stephan Wiesend

Besonders bei Schnappschüssen einer Bergwanderung fällt es auf: Entweder sind auf dem Bild die Wolken deutlich zu sehen oder das fotografierte Boden-Panorama mit seinen schattigen Tälern und gemusterten Urlaubern.

Besitzer einer preiswerten Digitalkamera müssen sich dann entscheiden, ob die Erde oder der Himmel das interessantere Motiv bietet. Der CCD-Sensor einer Digitalkamera besitzt nämlich nur eine begrenzte Dynamik - Kontrastumfang oder auch Blendenumfang. Jeder Mensch sieht in der Natur Himmel und Erde sehr detailliert - anders dagegen der CCD-Sensor einer durchschnittlichen Digitalkamera. Als Folge davon sind dann bei einer Aufnahme mit hoher Lichtempfindlichkeit nur die dunklen Bereiche eines Motivs gut zu sehen, helle Bereich wie etwa eindrucksvolle Wolkenformationen dagegen nicht mehr sichtbar. Bei niedriger Lichtempfindlichkeit sind helle Bereiche mit guten Kontrasten erkennbar, dunkle Bereiche im Schatten versinken dagegen in Schwärze.

Abhilfe verspricht das Programm Photomatix, das seit kurzem auch in einer kostenlosen Basis-Version verfügbar ist.

Das Prinzip ist einfach: Hat man zwei verschieden belichtete Aufnahmen, also ein Bild mit deutlichen hellen Bereichen und ein Bild mit deutlichen dunklen Bereichen, kann Photomatix die beiden Fotos verschmelzen. In dem Ergebnisbild sind dann sowohl die dunklen als auch alle hellen Bereiche deutlich sichtbar - fast wie man sie mit seinen eigenen Augen gesehen hat. Sinnvoll ist diese Technik nicht nur bei Landschaftsaufnahmen oder Panoramaaufnahmen sondern auch bei Wohnungen mit Fensterblick. Bei typischen Aufnahmen ist hier oft entweder der Blick aus der Wohnung richtig belichtet oder das Wohnungsinnere. Mit Photomatix kann man Bilder erstellen, die sowohl das Innere einer Wohnung als auch die Außenwelt abbilden. Ob diese Bilder besonders naturgetreu sind, ist in Fotografen-Kreisen allerdings umstritten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
930686