931240

Wochenendmagazin 3/05

23.01.2005 | 16:00 Uhr |

Begehrter iPod Shuffle +++ Das digitale Negativ +++ Macwelt Replay 3/05 +++ Müller vs. Meiners

Alle wollen ihn, kaum einer kriegt ihn - Neuigkeiten vom 99 Euro-iPod

Von Stephan Wiesend

Das Display

Bei der Vorstellung während der Keynote wirkte er ja etwas mager, der neue iPod. Farbloses Plastik und nicht einmal ein Display! Wie viele Apple-Produkte überzeugt der neue iPod Shuffle aber sofort, wenn man ihn das erste Mal vor sich sieht. Die ersten :Testgeräte sind in der Macwelt-Redaktion angekommen .

Der weiße iPod Shuffle fasst sich sehr solide an, kein Vergleich zu manchem preiswerten USB-MP3-Player der Konkurrenz. Die Bedienwippe ist klein aber gut nutzbar und lässt sich auch "blind" verwenden. Hört man unterwegs mit dem Gerät Musik, kann man seine Hand in der Manteltasche lassen und den Shuffle ohne hinzuschauen bedienen. In der täglichen Nutzung ist das fehlende Display laut Nutzerberichten wenig störend. Viele konkurrierende MP3-Player bieten zwar eine Anzeige, die aber nicht immer viele Informationen bietet: So zeigen viele MP3-Player oft nur den aktuellen Titel an und wie ein Kollege der PC-Welt in einem Forum bemerkte "wenn ich den Titel höre, weiß ich doch schon, was gespielt wird." Natürlich spart Apple dadurch Produktionskosten - die Herstellermarge des 99-Euro-iPods liegt dennoch unter 20 Prozent. Will man mit seiner gesamten Musiksammlung in Urlaub fahren, ist ein Festplatten-iPod die bessere Wahl. Um hunderte CD-Alben zu verwalten, ist der iPod Shuffle nicht gedacht.
Ärgerlich ist dagegen, dass kein USB-Verlängerungskabel beiliegt, wie bei vielen USB-Speicherstiften. Besitzer eines iMac G3 oder eMac haben nämlich Probleme das Gerät direkt anzuschließen, es ist einfach zu breit für den USB-Port am Gehäuse . Schließt man den iPod Shuffle nämlich am USB-Hub der Tastatur an, kann der Player nicht aufgeladen werden.

Die Tonqualiät

In der Tonqualität steht das Gerät seinen größeren Konkurrenten in nichts nach. Positiv: Im Gegensatz zu den bisherigen Geräten ist auch kein Abfall im Bassbereich mehr zu bemerken. War doch in vielen Fachblättern der eher schwach ausgelegte Bassbereich älterer iPod ein Kritikpunkt, der bei vielen Tests zu Abwertungen führte. Dafür kommt der Shuffle ohne konfigurierbaren Equalizer - man kann die Musik also nicht dem eigenen Hörgeschmack anpassen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
931240