932246

Wochenendmagazin 7

20.02.2005 | 16:00 Uhr |

RAW: Alternativen zu iPhoto 5 +++ Auf der anderen Seite +++ Macwelt Replay +++ Müller vs. Meiners

Alternativen zu iPhoto 5: Übersicht RAW-Programme

Von Stephan Wiesend

RAW war bisher nur für Foto-Profis Thema, mit iPhoto 5 rückt das Format auch in das Bewusstsein von Hobbyfotografen. Vornehmlich Besitzer einer teuren digitalen Spiegelreflexkamera bekamen bislang ihre Bilder direkt vom CCD auf den Rechner, ohne Bearbeitung durch die Kamerasoftware. Mittlerweile können aber auch immer mehr preiswerte Kameras neben JPEG-Dateien auch Fotos im RAW-Format aufnehmen. So gibt es für 300 Euro die Finexpix E550, die Bilder im RAW-Format (.RAF) speichern kann, Canons teurere Powershot-Modellen unterstützten dieses Aufnahmeformat ebenfalls.

Anders als bei Fotodateien im JPEG-Format sind Fotos im RAW-Format unbearbeitet. Führt doch eine Kamera bei einer JPEG-Aufnahme Bearbeitungsschritte wie Weißabgleich, Schärfung oder JPEG-Komprimierung durch. Für einfache und schnelle Ausdrucke eines gelungenen Fotos ist dies ideal, für fortgeschrittene Bildbearbeitung und Archivierung sind JPEGs problematisch - gehen durch die einzelnen Bearbeitungsschritte doch Bildinformationen verloren.

Will man ein RAW-Bild ausdrucken, muss man es zuerst mit einem geeigneten Programm öffnen. Die Daten sind um ein Mehrfaches größer als ein JPEG-Foto, enthalten aber auch mehr Bildinformationen. Besonders bei Aufnahmen mit Farbfehlern oder falscher Belichtung kann man bei RAW-Aufnahmen öfter Aufnahmefehler korrigieren als bei JPEG-Bildern.

Kamerahersteller

Löblicherweise gibt es von allen größeren Kameraherstellern auch RAW-Bildbetrachter für Mac-OS X. Canon Digital Photo Professional gehört bei Canons DSLR-Modellen zum Lieferumfang, Minolta bietet für die Dimage-Modelle die Software Dimage Viewer an, Sony stellt den Image Data Converter bereit, der für die Cybershot DSC-F828 gedacht ist. Als eigenständiges Programm vermarktet Nikon das RAW-Programm Nikon File Viewer - ausschließlich für Nikon-Bilddateien der Dateiart NEF. Olympus legt Kameras die auch einzeln erhältliche Software Camedia Master bei. Bei der Entwicklung passender Konverter haben die Kamerahersteller naturgemäß einen Entwicklungsvorsprung. Will man auf Nummer Sicher gehen, sind diese Programme eine zuverlässige Lösung. Hersteller von RAW-Konvertern müssen dagegen für jede Kamera ein eigenes Profil erstellen - das von besserer aber auch schlechterer Qualität, als die Hersteller-Version sein kann.

0 Kommentare zu diesem Artikel
932246