1018899

Wolfram Alpha: Die schlaue Suchmaschine ist online

16.05.2009 | 12:42 Uhr |

Wolfram Alpha ist die Suchmaschine für Daten- und Statistikfans. Das System spuckt konkrete Daten statt einfacher Links zu Suchergebnissen aus. Macwelt hat die neue Technik ausprobiert.

Die neue Suchmaschine Wolfram Alpha soll den etablierten Web-Findern - allen voran Google - Konkurrenz machen. Alpha hat einen gänzlich anderen Ansatz als andere Suchmaschinen. Hier geht es nicht darum, Links zu Webseiten als Ergebnis auszugeben, in denen die gesuchten Begriffe vorkommen. Alpha soll tatsächlich Ergebnisse und Antworten liefern. Grundlage des Dienstes ist die Mathe-Software Mathematica. Mit diesem Programm wurde Alpha-Entwickler Stephen Wolfram reich und bekannt.

Wolfram Alpha eignet sich als Web-Taschenrechner.
Vergrößern Wolfram Alpha eignet sich als Web-Taschenrechner.

Wolfram Alpha ist ein Zahlenmonster. Der Algorithmus des Dienstes wertet Daten und Statistiken aus. So ist es kein Wunder, dass Wolfram Alpha nur wenig mit typischen Begriffen wie "Macintosh" anfangen kann. Die Stärken liegen hier bei Berechnungen und Statistiken. So kann man problemlos Unternehmen miteinander vergleichen oder Statistiken zu Städten und Staaten abfragen. Dies funktioniert bereits gut. Daten werden übersichtlich mit Graphen oder Zeitleisten aufbereitet.

Datenmonster Alpha

Fakten und Statistiken sind Alphas Stärke. Die Daten sind dabei oft nicht ganz aktuell.
Vergrößern Fakten und Statistiken sind Alphas Stärke. Die Daten sind dabei oft nicht ganz aktuell.

Die Ergebnisse zeigt Alpha direkt auf der gleichen Seite, Nutzer müssen die Ergebnisse nicht durchklicken, um zu erfahren, ob das Gesuchte dabei ist. Gleichzeitig schränkt diese Fokussierung auf Daten das Anwendungsgebiet von Alpha ein. So kann man sich problemlos den Nährstoffgehalt von Lebensmitteln oder die Schauspieler vieler Filme anzeigen lassen. Es eignet sich jedoch nicht dazu, um beispielsweise Webseiten zu finden. Fotos und Videos kann man hier anders als bei Google und Co. ebenfalls nicht finden.

Diesen Geek-Witz beherrscht auch Konkurrent Google.
Vergrößern Diesen Geek-Witz beherrscht auch Konkurrent Google.

So wird Alpha vermutlich eher für Studenten, Wissenschaftler und besonders neugierige Menschen interessant sein. Der Ansatz, Daten und Fakten direkt auf der Ergebnisseite anzuzeigen, wird auch von Google immer mehr verfolgt. Auch hier werden die Sucheingaben zunehmend interpretiert. Einfache Rechnung löst auch der Suchmaschinenmarktführer bereits. Alpha geht hier aber noch wesentlich weiter, kann für viele Fragen aber noch nichts anbieten oder versteht die Frage nicht. Auch die Nutzer müssen sich hier umgewöhnen und die Funktionsweise verstehen. Dafür gibt es auf der Webseite Beispiele und Anleitungen. Wer aber immer schon einmal wissen wolte, wo der Schmelzpunkt von Lithium liegt, wie hoch die Dichte von Eisen ist oder wie lange das Licht der Sonne zu Erde braucht, der ist hier genau richtig.

Link: Wolfram Alpha

0 Kommentare zu diesem Artikel
1018899