989498

Workshop: Netzlaufwerke nutzen

25.03.2008 | 12:16 Uhr |

Wenn ein richtiger Server für die zentrale Datenverwaltung im Netz eine Nummer zu groß ist, sind Netzlaufwerke eine gute Alternative. Auf diese per Ethernet am Router angeschlossenen Laufwerke kann jeder Netzteilnehmer zugreifen.

Test Apple TV: airport-extreme-neu
Vergrößern Test Apple TV: airport-extreme-neu

Anstatt auf einen anderen Rechner im Netz zuzugreifen, um gemeinsam Dokumente zu bearbeiten, kann man ein Netzlaufwerk einsetzen. Dieses ist dann die zentrale Ablagestelle für gemeinsam genutzte Dateien. Bei mehreren Benutzern lassen sich auf einem Netzlaufwerk auch private Bereiche einrichten, die nur für die dazu berechtigten Anwender zugänglich sind. Die Airport-Extreme-Station und die Time Capsule verfügt über die eingebaute Verwaltung namens Airdisk für an die Station angeschlossene Festplatten, die man dann per Filesharing für Benutzer im Netz freigibt. Auch einige Router anderer Hersteller verfügen über eine Festplattenverwaltung. In der Regel müssen die Festplatten aber im Windows-Format eingerichtet sein. Eine zweite Option für die zentrale Datenverwaltung im Netz sind die mit NAS (Network Attached Storage) bezeichneten, dezidierten Netzfestplatten. Diese haben einen eingebauten Server, der die Platten und die darauf gespeicherten Daten verwaltet.

Airdisk

1. Filesharing einschalten

Im Airport-Dienstprogramm markiert man die Station und klickt auf „Manuelle Konfiguration“. Anschließend aktiviert man „Laufwerke“ in der Symbolleiste, klickt auf „File Sharing“, markiert „File Sharing aktivieren“ und überträgt die Einstellung per Klick auf „Aktualisieren“ auf die Station. Ist Filesharing schon eingeschaltet, kann man diesen Schritt überspringen. Unter „Laufwerke“ erscheint nun die an die Station angeschlossene Festplatte mit allen darauf angelegten Volumes.

2. Passwort einstellen

Über das Aufklappmenü „Laufwerke schützen“ unter „File Sharing“ lässt sich nun wählen, ob für den Zugriff das Passwort der Station verwendet werden soll (mit Basisstationkennwort) oder ein eigenes Passwort (mit Laufwerks-Kennwort). Im zweiten Fall tippt man das Passwort zweimal in die beiden Eingabefelder ein. Zusätzlich stellt man über „Gastzugriff“ ein, ob Gäste einen Lesezugriff, ein Lese- und Schreibrecht oder gar keinen Zugriff haben. Per Klick auf „Aktualisieren“ speichert man die Einstellungen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
989498