916349

WorldCom-Reorganisation gebilligt

01.11.2003 | 11:30 Uhr |

Das größte US-Insolvenzverfahren des Telekommunikations-Konzerns WorldCom Inc. nähert sich seinem Ende.

Das in den schlimmsten US-Bilanzskandal verwickelte Unternehmen könnte Anfang nächsten Jahres aus seinem 15-monatigen Insolvenzverfahren heraus kommen. WorldCom will in MCI umfirmieren und nimmt damit den Namen seiner Telefontochter an.

Der New Yorker Insolvenzrichter Arthur J. Gonzales hat den Reorganisationsplan der Gesellschaft gebilligt, teilte Konzernchef Michael D. Capellas am Freitagabend mit. Damit sei der Weg für eine Beendigung des Insolvenzverfahrens geebnet. Man habe dies rascher erreicht als erwartet.


WorldCom war mit seinem ehemaligen Chef Bernie Ebbers von einer winzigen Telefongesellschaft in Mississippi seit 1983 durch zahllose Firmenaufkäufe zur zweitgrößten US-Ferngesprächsgesellschaft nach AT&T aufgestiegen. Das Unternehmen hatte aber Verluste von elf Milliarden US-Dollar (9,4 Mrd. Euro) verheimlicht und musste nach Bekanntwerden der Bilanzbetrügereien das Insolvenzverfahren beantragen.
Die WorldCom-Aktionäre, deren Anteile einst 180 Milliarden US-Dollar wert waren, gehen leer aus. Rund 30.000 WorldCom-Bedienstete haben inzwischen ihren Job verloren. Die Gesellschaft hat jetzt nach Darstellung von Capellas noch 55.000 Beschäftigte und 20 Millionen Kunden. WorldCom schuldete seinen Gläubigern ursprünglich 41 Milliarden US-Dollar. Die Firma wird mit nur rund fünf Milliarden US-Dollar Schulden aus dem Insolvenzverfahren heraus kommen.


Das Unternehmen hat einen Umsatz von 24,5 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 500 Millionen US-Dollar prognostiziert, berichtete die Onlineausgabe der "New York Times" am Samstag.
AT&T, Verizon und andere Telekomunternehmen hatten versucht, das Insolvenzverfahren zu verlängern oder eine WorldCom-Liquidation zu erreichen. Sie sehen in der drastischen Schuldenreduzierung und anderen durch das Insolvenzverfahren entstandenen Vorteilen eine Belohnung der Bilanzbetrügereien ihres großen Konkurrenten.


WorldCom ist auch der größte Internet-Netzwerkbetreiber. Über seine Netze läuft rund die Hälfte des globalen Internetverkehrs. Branchenkenner erwarten neue erbitterte Preiskämpfe und eine weitere Konsolidierung im US-Telekommunikationsmarkt. Die Beendigung des Insolvenzverfahrens dürfte die neue MCI zu einem möglichen Übernahmeziel großer US-Regionaltelefongesellschaften machen, spekuliert die Wall Street. BellSouth hatte mit AT&T Kaufgespräche geführt, doch sind diese gerade beendet worden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
916349