1753801

Wozniak ändert Meinung zu Cloud-Computing

18.04.2013 | 10:21 Uhr |

In einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Forbes hat Apple-Mitbegründer Steve Wozniak seine ablehnende Haltung zu Cloud-Computing revidiert und zudem Einblicke in seine aktuelle Arbeit gegeben.

Das Interview führte für Forbes der NetApp-Direktor Cesar Orosco, der Wozniak einige interessante Aussagen entlocken konnte . So sagte Wozniak über die Cloud, dass ihr "niemand entgegentreten" sollte. Das Cloud-Computing habe sich als kostengünstig und effizient erwiesen. Im vergangenen Jahr hatte Wozniak noch vor der Cloud gewarnt und heftige Probleme damit prognostiziert.

Wozniak erinnert sich in dem ersten Teil des Interviews - den zweiten Teil wird Forbes in der kommenden Woche veröffentlichen - an seine Zeit bei Hewlett-Packard und die damals herrschende Kommunikationskultur. Ideen hätten damals von jedem kommen können, jeder habe mit jedem gesprochen. "Man soll keine Regeln machen, dass Angestellte nur mit ihrem Chef sprechen dürfen. Und der nur mit seinem. Und der nur mit seinem. Die Leute an der Spitze sollten stets bereit sein, mit jedem zu sprechen - quer durch die ganze Organisation." Die meist jungen Ingenieure der untersten Hierarchieebenen hätten oft die besten Ideen, um Unternehmen für die nächste Dekade mit großartigen Produkten zu versorgen.

Wozniak ist seit 2009 bei dem Startup Fusion-io als "Chef-Wissenschaftler" in der Verantwortung. In den letzten Monaten habe sich sein Schwerpunkt jedoch verschoben. Seit dem Tod von Steve Jobs werde er wesentlich öfter für Vorträge und Seminare gebucht, sein Arbeitgeber konnte ihm aber die Arbeit flexibilisieren und ihn von Routineaufgaben entlasten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1753801