916656

Xpress stellt sich tot

06.11.2003 | 13:46 Uhr |

So groß die Freude über das neue Mac-OS auch sein mag, wer mit Xpress 6 arbeitet, sollte beim Update vorsichtig sein

Nicht nur im Internet häufen sich die Klagen von Anwendern, die nach einem Update auf Panther nicht mehr mit Xpress 6 arbeiten können, da die Software eine erneute Aktivierung verlangt. Nachdem man ein neues System mit der Option "Archivieren und Installieren" auf den Rechner aufgespielt hat, meldet Xpress 6 nach dem Start, dass die Registrierungsdatei beschädigt sei und man das Programm neu installieren muss.

Man kann dies zwar tun, muss dann aber das Programm neu bei Quark freischalten lassen. Einfacher ist es, den (scheinbar) leeren Ordner "Quark" aus dem Ordner "Library > Preferences" vom alten System in das neue zu kopieren und dabei einen eventuell schon von Xpress neu angelegten zu ersetzen, sowie im Programmordner von Xpress 6 im Ordner "For System" das Programm "QuarkXPress Components" zu starten. Dieses installiert dann das für das Programm notwendige Xerces-Framework im System. Sind beide Schritte durchgeführt, sollte das Programm wieder starten.

Mittlerweile hat Quark reagiert und auf seiner Website zu dem Problem Stellung bezogen . Hier empfiehlt der Hersteller zusätzlich zu den oben genannten Schritten, Xpress 6 beim ersten Neustart nach dem Löschen der Preferences über das Internet zu aktivieren zu versuchen. Klappt auch das nicht, bleibt dem Anwender Quark zufolge eine erneute Aktivierung via Telefon nicht erspart. Für die erneute Aktivierung muss man nicht nur die Seriennummer seiner Xpress-Version bereit halten, sondern auch den Installationscode. Angesichts der Situation hat Quark seinen Hotline-Support erweitert, für Europa stehen folgende Hotline-Nummern bereit: 0 08 00/17 87 82 75 oder 00 41/32 /720 14 14.

Info Quark Web www.quark.de

0 Kommentare zu diesem Artikel
916656