869840

Yahoo will sich mit Google gegen Microsoft wehren

10.04.2008 | 12:51 Uhr |

Im Übernahmekampf um Yahoo suchen sich beide Kontrahenten Unterstützung. Während der Angreifer Microsoft Rupert Murdochs News Corp. mit ins Boot nehmen will, testet Yahoo eine Kooperation mit Google.

Eine enge Verbindung mit Google könnte Yahoo! bei der Abwehr einer bislang unerwünschten Übernahme durch den Softwareriesen Microsoft helfen. Yahoo! hatte stets betont, strategische Alternativen zu einem Verkauf zu prüfen. Kreisen zufolge verhandelt Yahoo zudem mit der Time-Warner-Internetsparte AOL über einen Zusammenschluss.

Microsoft reagierte auf die Pläne umgehend mit scharfer Kritik. Ein Zusammenarbeit der beiden Firmen brächte Google bei Suchanzeigen einen Marktanteil von mehr als 90 Prozent bringen, warnte der Softwarekonzern gestern Abend. Dies würde den Wettbewerb dramatisch einschränken.

Auch Branchenexperten rechnen in einem solchen Fall mit starken Bedenken der Wettbewerbshüter. Microsoft will mit dem Kauf von Yahoo! die bereits heute bestehende Dominanz von Google bei Internet-Suche und Online-Werbung brechen. So würde dann wieder mehr Wettbewerb herrschen, betonte Microsoft erneut. Zweiwöchiger Test

Test auf zwei Wochen beschränkt

Der geplante Werbe-Test werde bis zu zwei Wochen dauern und beschränke sich auf einen kleinen Teil der Suchanzeigen auf der US- Website von Yahoo!, teilte das Unternehmen mit. Maximal drei Prozent aller Suchanfragen seien in den Versuch einbezogen. Beide Seiten wollen damit das Geschäftspotenzial einer umfassenderen Auslagerung der suchbasierten Werbeanzeigen von Yahoo! zu Google abschätzen. Googles Netzwerk und Technologie hinter den Werbeanzeigen bringt bisher höhere Umsätze als bei Wettbewerbern wie Yahoo! und Microsoft.

Microsoft hatte Yahoo! erst vor wenigen Tagen ein Ultimatum für eine gütliche Einigung noch im April gestellt. Andernfalls drohe eine feindliche Übernahme zu einem niedrigeren als dem bisher gebotenen Preis. Yahoo! lehnte daraufhin die Offerte von ursprünglich knapp 45 Milliarden Dollar (29 Milliarden Euro) erneut als zu niedrig ab. Der Probelauf allein sei noch kein echtes Hindernis für einen Verkauf von Yahoo! an Microsoft, hieß es in US-Medien. Er könne aber den Druck auf Microsoft erhöhen und den Yahoo!-Aktionären zeigen, dass ihr Unternehmen auch Alternativen zu einem Verkauf habe. Microsoft kündigte an, nun alle seine Optionen genau zu prüfen.

Microsoft verhandelt mit News Corp über Yahoo-Gebot

Einem Zeitungsbericht zufolge verhandelt Microsoft mit dem Medienunternehmen News Corp über ein gemeinsames Gebot für den Internetkonzern Yahoo. Die Gespräche seien in einem „heiklen Stadium“, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen der „New York Times“ von gestern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
869840