2004408

Zahlen von IDC und Gartner: PC-Markt erholt sich

09.10.2014 | 13:25 Uhr |

Im dritten Quartal 2014 hat der PC-Markt weltweit nur leicht verloren, in Europa und Nordamerika dabei zugelegt. Apple ist in den USA laut Gartner Nummer drei und weltweit laut IDC Nummer fünf.

Die führenden Marktforscher von Gartner und IDC haben ihre Zahlen zum PC-Markt im dritten Quartal des Jahres 2014 vorgelegt. Gartner errechnet dabei die weltweiten Verkäufe von Desktops und Laptops auf 79,4 Millionen Stück , was einen Rückgang von lediglich 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Wie schon im zweiten Quartal habe man Signale erkannt, dass sich der "klassische" PC-Markt langsam erhole, denn in den gesättigten Märkten in Europa und Nordamerika habe es Wachstum gegeben das durch eine Flaute in den Wachstumsmärkten kompensiert wurde. Weltgrößter PC-Hersteller ist laut Gartner Lenovo mit einem Marktanteil von 19,8 Prozent, es folgen HP (17,9 Prozent), Dell (12,8 Prozent), Acer (8,6 Prozent) und Asus (7,3 Prozent) in den Top Five. Die genannten Hersteller sind dabei zulasten aller anderen gewachsen, Asus zeigt mit 16,9 Prozent dabei das stärkste Wachstum, HP mit 4,4 Prozent das schwächste.

Die von IDC in Boston ermittelten Zahlen unterscheiden sich im Detail, IDC beziffert die Gesamtverkäufe im Quartal auf 78,5 Millionen Einheiten, der Rückgang gegenüber Vorjahr habe 1,7 Prozent betragen, was aber über der Prognose von -4,1 Prozent gelegen habe. Auch IDC sieht Wachstum in den USA (4,3 Prozent) und in Westeuropa. Die Reihenfolge der weltgrößten PC-Hersteller unterscheidet sich aber in einem wesentlichen Punkt: Apple steht auf Platz fünf mit einem Marktanteil von 6,3 Prozent. Die vier größten reiht IDC gleich ein, es führt Lenovo (20,0 Prozent) vor HP (18,8 Prozent), Dell (13,3 Prozent) und Acer (8,4 Prozent). Asus liegt laut IDC leicht hinter Apple, das gegenüber dem Vorjahr zwar 8,9 Prozent zugelegt habe, aber dabei in den Top 5 im Wachstum nur HP übertreffe.

In den USA baut Apple seine Position weiter aus, legt Gartner dar. Ein Wachstum von 14,4 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum bedeute einen Marktanteil von nunmehr 14,3 Prozent. Nur Dell ist stärker gewachsen (18,4 Prozent) und liegt direkt vor Apple auf Platz zwei (24,1 Prozent). HP steht mit 27,8 Prozent nach wie vor an der Spitze, Lenovo (10,5 Prozent) und Toshiba (6,1 Prozent) komplettieren die Top 5.

Die Gartner-Analystin erklärt das relativ starke Wachstum in den USA mit Mikako Kitagawa damit, dass immer mehr preisgünstige touchfähige Laptops und Preissenkungen für mittelklassige Mobilcomputer die Verbraucher zurück in den klassischen PC-Markt zögen, dabei sei die Einkaufssaison zum neuen Schuljahr nicht einmal besonders stark gewesen. In Europa mache sich vor allem das endgültige Ende von Windows XP und die daraus folgende Notwendigkeit zur Anschaffung neuer Rechner bemerkbar. Insgesamt lasse die Orientierung von PCs hin zu Tablets nach, die Marktdurchdringung der Tablets habe 40 bis 50 Prozent erreicht. Bemerkbar machte sich der Trend schon im zweiten Quartal, als Apple weniger iPads als im Vorjahr verkaufte . Seine Bilanz für das Septemberquartal wird Apple am 20. Oktober vorlegen, man darf gespannt sein, ob der Mac-Hersteller erneut einen Rückgang bei den iPad-Verkäufen vermeldet - und ein Plus bei den Macs. Wie sich die PC-Verkäufe auf Desktops und Laptops aufteilen, haben weder Gartner noch IDC ermittelt, auch Apple nennt seit Jahren keine genauen Zahlen dazu. Apples Notebook-Anteil liegt schätzungsweise bei 70 bis 80 Prozent.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2004408