973000

Zehn Neuigkeiten zu Mac OS X 10.5

10.07.2007 | 18:10 Uhr |

Liebe zum Detail entdeckt die Redaktion des australischen APC-Magazins in der Beta-Version von Mac OS X 10.5, Kleinigkeiten, über die bislang noch nicht berichtet worden ist. In einer Bilderstrecke zeigt Redakteur Danny Gorog diese Details und erhöht die Vorfreude auf Leopard.

Es sind nicht die großen Sachen, die das APC-Magazin verrät, aber all die kleinen Sachen, an die die Apple-Entwickler gedacht haben, sind nach Meinung des Redakteurs Danny Gorog Belege für die hohe Qualität von Apples nächstem Betriebssystem - und seien es bloß dezent abgerundete Ecken in den Menüs oder das Fehlen des Menüpunkts "Umgebung" im Apfel-Menü, wenn lediglich eine Netzwerkumgebung vorhanden ist. Auch die Überarbeitung des AirPort-Menüs findet Beachtung, hier unterscheidet Apple für den Anwender besser verständlich nach dem aktuell benutzten, offenen und sichtbaren, aber verschlüsselten Drahtlos-Netzwerken. Transparenter wird auch die Rechtevergabe zum Lesen und Verändern von Dokumenten über den Informations-Dialog zu einer Datei.  

Hilfe-Funktion und iCal überarbeitet

Keine Kleinigkeit mehr ist die überarbeitete Hilfe-Funktion in Mac OS X 10.5: Statt des eigenständigen Programms "Help Viewer" bietet das Hilfe-Menü nun ähnlich wie bei Spotlight ein Suchfeld an und markiert entsprechende Menüeinträge im Programm, die zur Lösung des Problems beitragen können. Die grundlegende Überarbeitung des Kalenderprogramms iCal ist für viele Anwender auch ein großes Ding: Apple verabschiedet sich von der ungeliebten Schublade und macht auch Schluss mit dem Pop-up-Fenster. Ab Herbst können Termine direkt in der Kalenderansicht bearbeitet werden, unterhalb des Termins öffnet sich das Fenster zum Editieren und verschwindet nach der Eingabe.  

Mehr Überblick: Kontextmenü, Cover Flow und Stacks

Das Kontextmenü fasst im Menüpunkt "Mehr" Automator- und Ordneraktions-Befehle zusammen und ermöglicht auch das sofortige Versenden von Dateien an ein Bluetooth-Gerät wie ein Handy. Außerdem ziehen in das Kontextmenü Befehle zum Brennen und für die neue Quick-Look-Funktion ein. Nicht wirklich eine Neuigkeit ist die APC-Meinung zu Stacks und Cover Flow, aber das Magazin räumt mit dem Vorurteil auf, es sei bloß eine Spielerei: Cover Flow ist als erweiterte Listenansicht überaus hilfreich und das neue Dock-Element Stacks kann konfiguriert werden, so dass es erst nach einer gewissen Zeit aufspringt, wenn man Elemente dem Stapel oder dort gespeicherten Ordnern hinzufügen möchte.  

Spaces: Feste Bindung für Programme

Die virtuellen Schreibtische, die mit Mac OS X 10.5 Einzug halten, waren bereits bekannt. Ein kleines, aber sehr nützliches Detail verrät der australische Kollege: Über die Systemeinstellungen können Programme an einen virtuellen Schreibtisch gebunden werden. So lassen sich mit Leopard leichter Umgebungen schaffen, die für bestimmte Zwecke ausgelegt sind. Wer alle Unterhaltungs-Programme etwa in einem Space bündeln möchte, gibt in der entsprechenden Systemeinstellung an, dass der DVD-Player, Eye TV und iTunes immer ihre Fenster auf demselben virtuellen Schreibtisch zeigen. Das APC-Magazin ist sich sicher, dass Mac OS X 10.5 den Konkurrenten Vista in Schnelligkeit und Funktionalität weit hinter sich lassen wird. Viele Funktionen, so schreiben die Kollegen, werden auch im Konkurrenzprodukt von Microsoft auftauchen - allerdings erst "so im Jahr 2011". Screenshot: Apple.com/de

0 Kommentare zu diesem Artikel
973000