1052608

Online-Netzwerke stärker im Visier von Internet-Kriminellen

08.04.2008 | 10:50 Uhr

Populäre Online-Netzwerke rücken einer Studie zufolge zunehmend ins Visier von Internet-Kriminellen. Der freizügige Umgang mit persönlichen Informationen in den Online-Communities ermögliche ihnen immer gezieltere sogenannte Phishing-Attacken.

Bei diesen persönlichen Daten schöpfen die Kriminellen finanziell verwertbare Daten ab, stellte der Antiviren-Spezialist Symantec in seinem neuen Bericht zur Internet-Sicherheit fest.

Die Angreifer nutzten auch Schwachstellen der Webseiten aus, um Trojaner und Spionage-Software in die Computer einzuschleusen. "In den meisten Fällen ist es nicht einmal notwendig, dass der Anwender bewusst etwas herunterlädt oder anklickt", warnte Symantec am Dienstag.

Im vergangenen Jahr seien mehr als fünf Mal so viele neue Schadprogramme entdeckt worden wie 2006. Dabei falle eine zunehmende Vernetzung und Arbeitsteilung der Netz-Kriminellen auf. Die Angriffswerkzeuge würden weltweit modifiziert und in sogenannten Toolkits zusammengeführt, die von "Untergrundservern" heruntergeladen werden können. Gut ein Viertel aller weltweiten Phishing-Seiten gehe auf nur drei solcher Toolkits zurück, stellte Symantec fest.

Nach wie vor blüht auch der Markt für gestohlene Informationen. Daten mit finanzieller Relevanz machten dort im zweiten Halbjahr 2007 insgesamt 53 Prozent der Angebote aus, Informationen zu Bankkonten wurden mit 22 Prozent des Gesamtaufkommens am häufigsten angeboten. Der Anteil der angebotenen Kreditkarten-Daten sei dagegen von 21 auf 13 Prozent gesunken. Das liege an der verstärkten Beobachtung der Szene durch die Kreditkarteninstitute sowie höheren Hürden bei der Einlösung von Kreditkarten, erklärte der amerikanische Sicherheitssoftware-Anbieter, der unter anderem Programme der "Norton"-Reihe produziert. (dpa/cvi)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1052608