984039

Zum Dritten: Apples iMovie Store

15.01.2008 | 20:23 Uhr |

Wahnsinnig überrascht hat es niemanden mehr: wie schon im Vorfeld der Keynote vermutet bietet Apple jetzt auch Filme im iTunes Store – bis auf weiteres allerdings nur in den USA

Und so bleibt die Begeisterung bei dieser Ankündigung eher verhalten, auch wenn Jobs in der Keynote meint: "Number 3 ist a good one, too." Wie üblich schiebt Jobs vor jede Ankündigung ein paar Erfolgsmeldungen, die wir nicht vorenthalten wollen:

Letzte Woche hat Apple seinen 4milliardensten Song via iTunes verkauft, am ersten Weihnachtstag hat das Unternehmen einen neuen Rekord aufgestellt und an diesem einen Tag 20 Millionen Songs verkauft – auch wenn da sicherlich paar schon vorher bezahlte Gutscheine eingelöst wurden, ein schöner Erfolg. Auch wenn die 125 Millionen verkauften Fernsehsendungen und die 7 Millionen verkauften Filme hinter den Erwartungen geblieben seien, wäre das immer noch mehr, als irgend ein anderer Anbieter bislang erreichen konnte, resumiert Jobs.

Filmverleih ist das Geschäftsmodell der Zukunft

Alle großen Studios sind mit von der Partie.
Vergrößern Alle großen Studios sind mit von der Partie.

Doch nun solls aufwärts gehen und das Erfolgrezept heißt: Filmverleih. Was sich für Musik nicht lohne, sei bei Filmen und Fernsehsendungen der richtige Weg, noch dazu Apple mit Touchstone, Miramax, MGM, New Line, Lions Gate, Fox, Paramount, Disney, Universal, WB und Sony alle wichtigen Anbieter für sein Geschäft gewinnen konnte. Dafür dass im Vorfeld eher über Unstimmigkeiten zwischen den großen Studios und Apple berichtet wurde, ist es ziemlich überraschend, dass Apple tatsächlich alle wichtigen Filmstudios an Bord hat. Die Filme lassen sich auf Macs und PCs, via Apple TV auf dem iPod oder einem iPhone ansehen, 30 Tage ab Kaufdatum aber nur 24 Stunden lang nach dem ersten Abspielen.

In diesen 24 Stunden kann man aber beliebig zwischen Abspielgeräten umschalten – auch mitten in einem Film. Unsere Kollegen von der Macworld sind ganz entzückt bei der Vorstellung, vor einem langen Flug endlich ein paar Filme auf den iPod überspielen und dann an Bord statt des üblich miesen Bordprogramms ansehen zu können. Wenn die Internetverbindung schnell genug ist, soll man laut Jobs einen frisch gekauften Film etwa 30 Sekunden nach Bestätigen des Kaufen-Knopfes schon starten können. Sobald die 24-Stunden abgelaufen sind, verschwindet der Film automatisch wieder aus der iTunes-Bibliothek. Ein eigenes Menü zeigt die verbliebene Zeitspanne von ausgeliehenen Filmen. Um die Katze nicht im Sack kaufen zu müssen, gibt es zu jedem Film einen kostenlosen Teaser, ähnlich den Song im iTunes Store.

0 Kommentare zu diesem Artikel
984039