966166

Zune-Feature für iPods: Snoop Tunes

14.03.2007 | 17:24 Uhr |

Ein Teenager macht Apple vor, wie der iPod das "Killerfeature" von Microsofts Zune-Player lernen kann - und auf eBay verkauft sich das selbst entwickelte Zusatzgerät für 60 US-Dollar offenbar wie geschnitten Brot.

Die kleine silberne Röhre heißt SnoopTunes und die 16-jährige Kristyn Heath aus San Francisco hat sie erfunden. Jetzt können iPod-Besitzer ihre Songs per Funk an andere iPods weitergeben - sofern auch diese ein SnoopTunes besitzen. Oder ist es bloß ein kleiner Radio-Sender?

Dem lokalen NBC-Sender war es im Frühstücksfernsehen ein Bericht wert und das, was SnoopTunes kann, steht auf der Wunschliste vieler iPod-Besitzer ganz oben: das Verteilen von Songs an Freunde per Funk. Microsofts Zune-Player hat es vorgemacht, aber der Zune sendet an andere Zunes Titel per WLAN zum dreimaligen Anhören innerhalb von drei Tagen. SnoopTunes macht es anders: Im Umkreis von 10 Metern kann die silberne Röhre Freunde per Funk mit Musik ohne Verfallsdatum beglücken. Ganz klar wird die Technik allerdings nicht, die Produktseite bei eBay verrät nicht, ob tatsächlich eine Datei an andere iPods weitergegeben oder bloß das Audiosignal wie bei einem FM-Transmitter ausgestrahlt wird. Wenn letzteres Szenario der Fall ist, dann bräuchte man die silberne Röhre nicht unbedingt.

Auch in Deutschland sind für den iPod und andere MP3-Player diese Mini-Sender im Fachhandel zu bekommen und auch zugelassen - einmal auf eine störungsfreie UKW-Frequenz eingestellt können andere per Radio in der direkten Umgebung einfach mithören. Dazu braucht es dann auch keinen iPod - denn viele Handys haben ein UKW-Radio bereits eingebaut

0 Kommentare zu diesem Artikel
966166