2188449

iFixit: iPad Pro 9,7 mit leicht stärkerem Akku als im iPad Air

05.04.2016 | 11:14 Uhr |

Kaum im Handel, hat iFixit das neue iPad Pro schon zerlegt. Die erwartbare Erkenntnis: Reparaturen gelingen nur schwer.

Natürlich ist es interessant zu erfahren, welche Bauteile im iPad Pro verbaut sind, doch zerlegen die Experten von iFixit Apple-Tablets und andere Geräte auch aus ganz anderen Gründen: iFixit lebt von Reparaturanleitungen und macht sich deshalb über neue Hardware her, sobald sie im Handel verfügbar ist.

Aus dem Teardown des iPad Pro 9,7 Zoll erfahren wir somit als wichtigste Information, dass auch das neue Tablet sich nur schwer reparieren lässt, iFixit vergibt zwei von zehn möglichen Punkten. Die Batterie ist zwar nicht fest verlötet, aber doch massiv verklebt, so wie es Display und Glas sind. So müssen die Experten beim Öffnen des Gerätes etwa mit dem selbst entwickelten "iOpener" arbeiten, eine Art von Folienheizung, welche die Klebstoffe auflöst, die das iPad zusammenhalten. Einmal im Inneren angekommen, geht es dann aber mit herkömmlichen Werkzeugen weiter.

Andere Erkenntnis des Teardowns: Der Akku hat zwar nominell etwas weniger Ladung als der des großen iPad Pro aber mit 27,91 Wattstunden ein bisschen mehr als der gleich große des iPad Air 2. Für die Akkulaufzeit sollte das keine Auswirkungen haben, iPad Pro 9,7'', iPad Pro 12'' und iPad Air 2 halten ungefähr gleich lang. Auch bei ihrer Reparaturfähigkeit geben sich die iPads nicht viel, iPad Air 2 und iPad Mini haben ebenso  zwei von zehn Punkten erhalten. Lediglich das iPad Pro 12'' ist mit drei von zehn Punkten geringfügig leichter zu reparieren, vor allem weil der Akku etwas leichter zu entfernen ist.

Übrigens müssen die Spezialisten die Geräte für ihre Teardowns kaufen und bekommen seit letztem Herbst auch keine Entwicklerversionen von Hardware mehr – iFixit hatte Apples Non Disclosure Agreement (NDA) gebrochen , indem das Unternehmen das noch nicht im Handel erhältliche Apple TV zerlegte.

Den Macwelt-Test des iPad Pro 9,7 Zoll können Sie hier lesen. Wir haben das neue Tablet von Apple intensiv geprüft – aber nicht zerlegt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2188449