2117975

iFixit zerlegt iPad Mini 4

18.09.2015 | 14:18 Uhr |

Die Experten von iFixit nehmen die vierte Generation des iPad Minis auseinander und vergleichen das Tablet mit seinem Vorgänger.

Schon vor dem eigentlichen Teardown fielen die Unterschiede zwischen dem iPad Mini 4 und dem iPad Mini 3 deutlich auf. Mit einer Dicke von nur noch 6,1 mm fällt die neuste Version des Tablets 18 Prozent dünner als die dritte Generation aus.

Ähnlich wie das iPad Air 2 bietet auch die vierte Generation des iPad Minis nun ein laminiertes Display, das Reflexionen vermindert will. Der Ausbau ist durch die Laminierung nur zusammen mit dem Glas der Vorderseite möglich. Positiv bewerten die Experten von iFixit den einfach gehaltenen Stecker, durch den der Akku des iPad Mini mit dem Mainboard verbunden wird, dies erleichtert den Austausch bei einem Defekt. Im Bezug auf den Akku selbst gibt es allerdings auch negative Entwicklungen, im iPad Mini 4 fällt dieser dünner und in Sachen Kapazität kleiner als beim Vorgänger aus.
 
Die Bewertung der „Reparierbarkeit“ des iPad Mini 4 fällt wie bei vielen anderen Apple Produkten mit 2 von 10 Punkten (10 einfach zu reparieren) wie zu erwarten schlecht aus. Zwar ist der Akku auch weiterhin austauschbar und nicht mit anderen Komponenten des Tablets verlötet, doch ein Großteil des Gehäuses ist verklebt und andere Bauteile wie der Lightning-Anschluss können bei Beschädigungen nicht einfach ausgetauscht werden. Während die Laminierung des Displays einen guten Einfluss auf die Bildqualität hat, steigen durch diese Veränderung auch die Kosten bei der Reparatur des Displays.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
2117975