1688603

iOS 6.1 erlaubt Zugriff trotz Code-Sperre

14.02.2013 | 13:58 Uhr |

In iOS 6 ist die Code-Sperre nicht vollkommen sicher. Mit der richtigen Vorgehensweise kann man zumindest auf die Funktionen der Telefon-App zugreifen. Damit ist beispielsweise das Adressbuch oder die Mailbox für Unbefugte erreichbar.

Mit den richtigen Handgriffen kann man die Codesperre von iOS 6.1 umgehen. Mit einer vergleichsweise aufwändigen Prozedur gelingt es, trotz Sperre auf die Telefonfunktionen zuzugreifen und so beispielsweise das Adressbuch eines iPhones zu lesen.

Einen ähnlichen Fehler gab es bereits in iOS 4. Um unter iOS die Sperre zu umgehen, sind bei iOS 6.1 einige Schritte und etwas Glück möglich. Wir können den Fehler in der Macwelt-Redaktion reproduzieren, wenn auch erst nach einigen Versuchen. Dennoch ist es eindeutig möglich, zumindest teilweise an Daten auf dem iPhone heranzukommen.

Aufgetaucht ist dieser Fehler in einem Video auf Youtube . Um die Lücke auszunutzen, muss man bei dem gesperrten iPhone zunächst einen Notruf wählen und sofort abbrechen. Anschließen sperrt man den Bildschirm wieder, schaltet ihn ein, zieht den Slider und hält dann den Sperrknopf einige Sekunden gedrückt. Man man jetzt im richtigen Moment den "Notruf"-Knopf drückt, verschwindet der Sperrbildschirm und die Telefon-App kommt zum Vorschein.

Hier könnte man jetzt Kontakte aus dem Adressbuch auslesen oder per Mail an eine beliebige Adresse senden. Auch zur reinen Spionage, mit wem dieses iPhone zuletzt telefoniert hat, ist diese Lücke ausreichend.

Die Gefahr dieser Lücke ist moderat, denn es ist nicht einfach, den Fehler zu reproduzieren, sondern kann einige Minuten dauern Zudem muss man den Sperrknopf dauerhaft gedrückt halten, sonst ist der Bildschirm sofort wieder gesperrt. Dennoch könnte man damit Kontakte auf dem iPhone verändern, an Dritte senden oder Mailboxnachrichten abhören.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1688603