1533628

Apples 3D-Karten besser als die von Google

30.07.2012 | 09:29 Uhr |

Von Auflösung bis hin zur Farbsättigung erscheint die Darstellung von 3D-Bildern in Apples Karten-App unter iOS 6 Beta wesentlich besser als mit Google Earth 7.

Google hat am letzten Donnerstag Version 7 seiner App Google Earth für iOS freigegeben, aber ein direkter Vergleich der 3D-Bilder mit dem Flyover-Feature unter iOS 6 lässt die Bilder eher mies aussehen. Appleinsider zeigt die verschiedenen Darstellungen des Moscone Center in San Francisco in Apples Version von Maps unter iOS 6 Beta und Google Earth 7 nebeneinander und die Unterschiede sind deutlich. Die Auflösung der Karte in Google Earth ist viel niedriger und zeigt block-artige Artefakte, wenn es beim Rendern Bäume zeigen soll. Die Apple-Version des gleichen Bildes löst sogar Äste und Blätter auf. Die Wände des Gebäudes sind in Google Earth schief und verzerrt, während Apples Darstellung akkurat klare Linien rendert. Außerdem unterscheiden sich die Bilder in der Farb-Sättigung: Auf Apples Karte wirken die Schatten nicht so dominant und die Farben von Gras und Gebäuden sind naturgetreuer.

Google setzt beim 3D-Rendern auf ein unscharfes, grobes Vorrendern des Gesamtbildes und lädt dann die Details nach. Apples Version der Karten-App hingegen zeigt wie derzeit unter iOS 5 ein Raster, in welches die voll aufgelösten Render-Teilbilder geladen werden. Laut des Berichts von Appleinsider benötigen beide Ansätze die gleiche Zeit, betont aber, dass nur die iOS 6 Beta getestet wurde und sich die App bis zur offiziellen Freigabe noch ändern kann.

Google Earth 7 unterstützt unter iOS derzeit nur das iPhone 4S , iPad 2 und das neue iPad-Modell . iOS 6 soll im Herbst veröffentlicht werden und kommt angeblich zeitgleich mit dem erwarteten iPhone 5 . iOS 6 wird neben Apples neuer Karten-App auch eine Navi-Funktion dank Tomtom anbieten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1533628