1608414

iOS6-Update: Mein Tag mit Siri

18.10.2012 | 15:05 Uhr |

Jetzt kann Siri navigieren, Facebookmeldungen posten und Apps öffnen. Wir haben das iPhone einen ganzen Tag lang nur per Sprachsteuerung bedient.

7:00 Uhr: Im Grunde genommen fängt mein Tag mit Siri schon am Vorabend an. Kurz vor dem Schlafengehen habe ich mit „Wecke mich um 7 Uhr“ den Wecker gestellt. Es hat super funktioniert, der iPhone-Wecker klingelte pünktlich zur gewünschten Zeit. Siri wird mich heute den ganzen Tag über begleiten. Ich werde mein iPhone den ganzen Tag lang so weit es geht per Sprachsteuerung bedienen. Mit dem Update auf iOS 6 hat Siri noch mehr Funktionen hinzubekommen. Sie kann jetzt auch Routen anzeigen, Statusmeldungen auf Facebook posten, Musik abspielen und Apps öffnen. Voraussetzung ist, dass Siri unter Einstellungen/Allgemein/Siri die Sprache „Deutsch“ beherrscht und unter „Meine Info“ meine Adresskarte verknüpft ist.

 
7:30 Uhr: Ich sitze am Frühstückstisch. Beim Blick in den Kühlschrank merke ich, dass die Milch fast aufgebraucht ist. Nach der Arbeit muss ich unbedingt eine neue Packung holen. Ich sage Siri, dass sie mich um 19 Uhr daran erinnern soll. Auch die Erinnerungsfunktion lässt sich über Sprachsteuerung prima aktivieren. Auf Wunsch kann man sogar die Uhrzeit ändern, indem man einfach eine neue Zeit nennt. Der Kalendereintrag wird jedoch so übernommen, wie man ihn gesprochen hat. „Ich heute Abend noch Milch kaufen muss“. Da ich nicht weiß, wann ich heute Feierabend mache, korrigiere ich meinen Eintrag „Erinnere mich daran, Milch einzukaufen, sobald ich das Büro verlasse.“ Nach ein paar Versuchen klappt es schließlich. Voraussetzung ist, dass ich meine private Adresse und die Büroanschrift im iPhone gespeichert habe.
 
7:45 Uhr: Zu einem guten Frühstück gehören für mich Nachrichten. Also bitte ich Siri, die Spiegel Online-App zu öffnen. Beim ersten Mal versteht sie mich nicht, aber dann klappt es. Bisher surfe ich noch in meinem WLAN-Netz daheim. Die Bedienung klappt daher sehr flüssig. Ich bin gespannt, wie es aussieht, wenn ich unterwegs bin und nur über das Mobilfunknetz surfe.
 
8:15 Uhr: Auf dem Weg zur U-Bahn will ich schnell die ersten E-Mails checken. Laut Anzeige bin ich nur mit Edge-Geschwindigkeit unterwegs. Siri reagiert deutlich langsamer, ruft mir aber irgendwann doch meine E-Mails ab. Da mich morgens nur die Nachrichten meiner Chefin interessieren, bitte ich Siri, mir alle „E-Mails von Marlene“ anzuzeigen. Hier muss man präzise sein und darf nicht „Nachrichten“ mit „E-Mails“ verwechseln. Ansonsten liest Siri nur SMS-Nachrichten vor.
 
9:00 Uhr: Im Büro kann ich mich wieder ins WLAN-Netz einloggen und Siri funktioniert deutlich schneller. Wenn ich die Telefonnummer einer meiner Kontakte wissen will, liest mir Siri sie vor und zeigt den Kontakt an. Auch wenn ich nach dem Geburtstag frage, gibt mir Siri Antwort. Das Nachrichtenschreiben funktioniert ebenfalls. Siri beherrscht sogar Interpunktionen wie Punkt und Ausrufezeichen. Schwierigkeiten hat Siri allerdings mit englischen Namen und Begriffen. Die Kontaktdaten einer US-amerikanischen Kollegin kann Siri im Adressbuch nicht finden, weil sie den Namen nicht versteht.  
 
12:00 Uhr: Zum Mittagessen habe ich einen Termin auswärts. Das nutze ich, um die Routenfunktion zu testen. Hier wird es schwieriger: Den Weg zum Restaurant findet Siri nicht, weil sie den Namen nicht versteht. In meinem Test klappt es nur mit dem „Ratskeller“, hier zeigt sie Standort und Route an. Da ich nicht in den Ratskeller will, muss ich die Adresse des Restaurants angeben. Das funktioniert nur, wenn ich die Hausnummer weglasse und nur die Straße nenne. Bei der Routenführung muss man ganz präzise sein. Bei mir funktionierte die Wegbeschreibung nur, wenn ich „Zeige mir die Route von hier zur Fichtestraße“ sagte. Immerhin gibt sie mit „Ich bin mir aber nicht ganz sicher, ob Du diese Route meintest“ zu, dass das Ergebnis auch falsch sein kann.  Sobald ich mich aus dem WLAN-Netz auslogge, stürzt die Anwendung immer wieder ab. Mein Fazit: Die Navigation über Siri ist ohne WLAN kaum brauchbar.
 
13:30 Uhr: Nach einem deftigen Business-Lunch und vielen informativen Gesprächen brauche ich einen Kaffee. Besonders witzig: Siri reagiert sogar, wenn ich „Holst Du mir bitte eine Kaffee?“ sage. (bei „Holst Du mir ein Bier“ fragt sie übrigens, ob sie nach Bars oder Alkoholläden in der Nähe suchen soll). Sie zeigt mir sämtliche Cafés in der Nähe an, inklusive Wegbeschreibung und schlägt mir die nächstgelegene Lokalität vor. Ihre Ergebnisse zieht sie sich aus Yelp. Sie bietet sogar an, eine telefonische Tischreservierung vorzunehmen. Wählt man „Anrufen“ kann sie jedoch keine Telefonnummer finden. Bei anderen Restaurants geht es mir ähnlich. Ich möchte einen Tisch für heute Abend in einer Bar reservieren, in der man auch online einen Tisch bestellen kann. Siri gibt mir jedoch zu verstehen, dass in keinem dieser Restaurants über das Internet reserviert werden könne.
 
14:15 Uhr: Wieder im Büro sehe ich, dass ich einen Anruf verpasst habe. Als ich Siri bitte, mir Voicemails abzurufen oder mir die Anrufliste anzuzeigen, erfahre ich, dass sie das nicht kann. Das Anrufen meines Kontakts klappt aber problemlos.
 
15:00 Uhr: Ich will eine neue Statusmeldung auf unserer Macwelt-Facebookseite posten. Es genügt, wenn ich „Öffne Facebook“ sage. Siri fragt, ob sie die Facebook-App oder die Facebook-Seiten-App öffnen soll. Dabei spricht sie den englischen Begriff „Facebook“ deutsch aus, was sehr witzig klingt. Ahme ich sie nach, versteht sie mich nicht. Fazit: Man darf sich von Siris falscher Aussprache nicht beirren lassen. Siri versteht englische Begriffe trotzdem. Meine Statusmeldung muss ich hier allerdings selber eintippen. Sage ich hingegen nur „Facebook“ fragt sie „Okay, was möchtest Du sagen“ und ich kann ihr die Nachricht direkt diktieren.
 
15.30 Uhr: Bei einem neuen Eintrag in den Terminkalender braucht Siri präzise Angaben. Beim Befehl „Erstelle einen Termin am 16. November“ trägt Siri den Termin in den Kalender ein. Sagt man nur „Termin 13. November“ liest Siri die Kalendereinträge vor.
 
16:00 Uhr: Laut Apple-Webseite unterstützt Siri mit dem iOS 6 Update nun Apps wie Wikipedia Suche und Wolfram Alpha. Angeblich soll Siri mit diesen Apps weltweit funktionieren. Das will ich gleich mal bei der Recherche für meinen nächsten Artikel ausprobieren. Das Ergebnis ist enttäuschend: Frage ich Siri nach bestimmten Begriffen, schlägt sie vor, im Internet danach zu suchen. Es erfolgt also kein automatischer Zugriff auf Wikipedia-Suche oder Wolfram Alpha, auch nachdem ich mir die beiden Apps installiert habe. Etwas anders sieht es aus, wenn ich unter Einstellungen/Allgemein/Siri die Sprache auf „Englisch (USA)“ umstelle. Nun muss ich meine Fragen zwar auf Englisch stellen, immerhin liefert sie mir jedoch jetzt Antworten über Wolfram Alpha. Das funktioniert auch, wenn ich die App nicht auf dem iPhone habe. Routen will mir aber auch die englische Siri nicht so recht anzeigen. Sie erkennt zwar meinen Standort, kann aber Straßennamen und Plätze nicht verstehen.
 
17.00 Uhr: Heute Abend möchte ich ins Kino gehen und wissen, wo der neue Asterix und Obelix-Film läuft. Siri zeigt mir 15 Kinos an, von einigen habe ich allerdings noch nie etwas gehört. Dafür fehlen andere wichtige Kinos. Die Yelp-Datenbank ist hier noch sehr lückenhaft. Das Anzeigen von Kinofilmen unterstützt Siri bisher nur in den USA.

18.00 Uhr: Ich muss ein Telefonat nach New York führen, weiß aber nicht, wie spät es dort ist. Das kann Siri mir beantworten.
 
19:00 Uhr: Endlich Feierabend. Als ich das Verlagsgelände verlasse, erinnert mich Siri, dass ich noch Milch besorgen muss. Auf dem Weg zur U-Bahn möchte ich Musik hören. Das Starten der Musik-App funktioniert per Spracheingabe einwandfrei. Wenn ich Siri bitte, einen bestimmten Titel abzuspielen, startet der Player. Siri erkennt auch Befehle wie „Pause“, „Weiterspielen“ oder „Überspringen“.
 
19:30 Uhr: Ich bin mit einem Freund in einer Kneipe verabredet. Dieser ist begnadeter Fußballfan. Damit ich mich nicht blamiere, frage ich Siri, wie der FC-Bayern-München gespielt hat. Siri verrät mir das Spielergebnis und das Datum des letzten Spiels inklusive Austragungsort. Länderspiele beherrscht Siri allerdings nicht.
 
23:30 Uhr: Es war ein schöner Abend und ein langer Tag. Jetzt will ich nur noch nach Hause. Ich bitte Siri, mir ein Taxi zu rufen. Sie listet mir 15 Taxiunternehmen in München auf, worunter sich auch eine chemische Reinigung befindet. Also doch lieber U-Bahn.

Mein Fazit  

Das Update auf iOS 6 bringt neue Funktionen für Siri. Per Spracheingabe kann man nach Geburtstagen fragen, Statusmeldungen auf Facebook posten und sich Fußballergebnissen vorlesen lassen. Stellt man Siri auf die englische Sprache um, liefert sie auf Basis von Wolfram Alpha sogar konkrete Antworten auf Fragen. Die Sache hat allerdings einen Haken: Über das 3G-Netz funktioniert Siri nur sehr langsam. Die Routenfunktion funktioniert ohne WLAN fast gar nicht. Da man unterwegs ohnehin meist im Mobilfunknetz eingeloggt ist, ist die Routenfunktion praktisch unbrauchbar. Als Navi kann man Siri nicht verwenden.  
Zu bemängeln ist auch, dass Siri englische Namen und Begriffe überhaupt nicht versteht. Freunde mit amerikanischen Namen kann man also über Siri nicht anrufen. Yelp liefert noch keine zuverlässigen Daten. Wenn Siri also Cafés, Kinos oder Taxiunternehmen auflistet, empfiehlt es sich, die Liste vorher genau zu prüfen. Möchte man die ortsbasierte Erinnerungsfunktion per Spracheingabe einstellen, erfordert es oftmals mehrere Anläufe und vor allem eine klare, deutliche Aussprache.

Die lustigsten Antworten von Siri

  • „Wer bist Du?“

  • „Wo kommst Du her“

  • „Mir ist kalt“

  • „Witz“

  • „Ich bin müde“

  • „Stell Dir vor“

  • „Wie gefällt Dir mein Name“

  • „Singe ein Lied“

  • „Glaubst Du an Gott“

  • „Kannst Du Geld drucken“

  • „Guten Abend“

  • „Warum ist die Banane krumm?“

0 Kommentare zu diesem Artikel
1608414