1234662

Sharp soll LCD-Panels für nächstes iPad liefern

28.11.2011 | 06:46 Uhr |

Apple bereitet sich für die nächste Nachfrage-Flut vor und soll neben Samsung und LG auch den japanischen Hersteller Sharp für die Zulieferung von Displays für das iPad der nächsten Generation unter Vertrag haben

Sharp Logo
Vergrößern Sharp Logo

Apple hat die japanische Firma Sharp nun auf die Liste seiner Zulieferer gesetzt. Laut einem Bericht des Wall Street Journal am letzten Donnerstag arbeitet Apple ohnehin an einer breiteren Zulieferer-Basis und Sharp soll künftig Displays für das nächste iPad liefern. Sharp hat sich in Osaka derzeit auf die Fertigung von LCD-Bildschirmen spezialisiert, die für Smartphones, Tablets und Fernseher geeignet sind. Sharp soll ohnehin derzeit daran arbeiten, sein Geschäft durch die Produktion von kleineren Displays zu steigern.

iPad 3 mit Sharp-Displays

Das iPad 3 wird in 2012 erwartet und die Produktion für die Touchscreens soll in Japan in Sharps Produktionsstätte Kameyama 2 übernommen werden. Die gleiche Quelle des Wall Street Journal berichtet auch, dass Apple aktiv in Sharps Fertigungsanlagen investiert, um ausreichende Lieferung von Komponenten für das iPad und iPhone sicherzustellen. Apple hingegen hält sich bedeckt und gibt keine offizielle Zuliefererliste preis.

Sharp hat mittlerweile offiziell bekannt gegeben, dass bis Jahresende die Fertigungsanlage Kameyama 2, die bisher lediglich LCD-Bildschirme für Fernseher herstellte, auf kleinere Displays für mobile Geräte umgestellt werden wird.

Die andauernde hohe Nachfrage nach iPhones und iPads hat Apple steigende Gewinne beschert, auch wenn Apples viertes Quartal am 24. September hinter den Erwartungen von Wall Street zurückblieb.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1234662