1572602

Amazon Kindle Fire HD fordert Apples iPad heraus

11.09.2012 | 14:00 Uhr |

Als Jeff Bezos, CEO und Gründer von Amazon, am vergangenen Donnerstag das High-End-Tablet Kindle Fire HD ankündigte, stellte er eines klar: Das Online-Versandhaus will es mit dem Tablet-Marktführer Apple iPad aufnehmen.


Während das Kindle Fire rund die Hälfte des iPad-Einsteigermodells kostete, hat Amazon nun den Preis des vorerst ausschließlich in den USA erhältlichen Kindle Fire HD samt 8,9-Zoll-Display und LTE-Funkschnittstelle (4G) an den des iPad-Einsteigermodells der dritten Generation angepasst – eine klare Kampfansage an Apple. Doch: Kann sich Amazon tatsächlich gegen Apple behaupten?
 
Für Amazon liegt der Hauptaugenmerk des Kindle Fire HD auf dem Konsum von Medien-Inhalten wie Bücher, Filme, Magazine, Tageszeitungen, Musik sowie Apps. Bezos zufolge möchte Amazon Geld verdienen, wenn der Anwender das Gerät nutzt und nicht wenn er es kauft – hier fordert Amazon Apple heraus, denn das Unternehmen mit dem Apfel-Logo streicht seine größten Gewinne durch den Verkauf von Hardware ein. Aus diesem Grund wird das Kindle Fire HD das iPad nicht als Arbeitscomputer ersetzen und Amazon mit Apple in diesem Bereich vermutlich nicht konkurrieren können.
 
Die Hardware-Ausstattung des Kindle Fire HD samt 8,9-Zoll-Display trifft die Voraussetzungen eines High-End-Tablets. Musik und andere Geräusche ertönen über die Dual-Stereo-Lautsprecher im Format Dolby Digital – eine Neuerung unter den Tablets, denn das iPad verfügt lediglich über einen einzelnen Lautsprecher. Im Gegensatz zum iPad fällt das 8,9-Zoll-Display des Kindle Fire zwar kleiner aus, doch aufgrund der Bildschirmauflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten und einer Punktdichte von 254 ppi (pixel per inch) hält Amazons Tablet die Pixeldichte hoch – Apples iPad im Vergleich dazu verfügt über ein Display samt 2.048 x 1.536 Pixel und 264 ppi. Gleichzeitig fällt das Kindle Fire HD dünner und somit leichter aus. Dies erweist sich vor allem beim Halten des Geräts als bequemer und somit praktischer.
 
Am wichtigsten ist vermutlich die Tatsache, dass das Kindle Fire HD für denselben Anschaffungspreis von 499 US-Dollar (derzeit rund 390 Euro) eine 4G-Anbindung und 32 Gigabyte Speicher bietet – das iPad kommt im gleichen Preissegment lediglich mit 16 Gigabyte Speicher und ohne LTE-Funkschnittstelle. Möchte der Nutzer ein iPad mit vergleichbarer Ausstattung, also 4G und 32 Gigabyte Speicher kaufen, muss er in den USA 729 US-Dollar und in Deutschland 699 Euro berappen. Ohne 4G-Anbindung fällt der Preisunterschied noch drastischer aus. So kostet beispielsweise das Kindle Fire HD mit 8,9-Zoll-Display, 16 Gigabyte Speicher und ausschließlich Wi-Fi 200 US-Dollar (rund 156 Euro) weniger als ein vergleichbares iPad-Modell.
 
Während es scheint, dass Amazon die Oberhand bei der Preisgestaltung behält und somit einige Nutzer auf seine Seite ziehen könnte, besagen Spekulationen, dass Apple noch in diesem Jahr ein 7-Zoll-Tablet herausbringen wird .  Apples Mini-iPad könnte folglich Amazons und Googles Welle an Mini-Tablets ordentlich Paroli bieten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1572602