1044511

Android-Tablets positionieren sich gegen das iPad

10.01.2011 | 06:58 Uhr |

Alle gegen Apple: Im neu entstehenden Markt der Tablet Computer tritt eine ganze Riege von großen Marken wie Motorola, Asus und Dell gegen den iPad-Hersteller an. Nur Microsoft lässt sich mit seinem neuen Windows für Tablets Zeit.

Apple Tablet iPad Aufmacher
Vergrößern Apple Tablet iPad Aufmacher

Den ersten Tablet Computer gab es in Las Vegas auf einer High-Tech-Show schon vor zehn Jahren. Auf der Computermesse Comdex 2001 stellte Microsoft-Mitbegründer Bill Gates damals den Entwurf eines «Ultra Mobile PC» vor, der ohne Tastatur auskommen sollte. Der UMPC floppte jedoch beim Publikum: zu teuer, zu schwer, zu umständlich zu bedienen und eine viel zu kurze Batterielaufzeit.

Erst mit dem iPad von Apple wurde der totgeglaubte Markt der Tablet Computer wiederbelebt. Das Quasi-Monopol von Apple in diesem Segment aber hat nicht lange gedauert: Auf der Elektronikmesse CES International 2011 in Las Vegas trat nun eine fast unüberschaubar große Riege von Herstellern gegen die Vormachtstellung des iPads an. In den Ausstellungshallen der CES waren fast 100 unterschiedliche Geräte und Prototypen zu sehen. Die größte Aufmerksamkeit erzielte Motorola mit dem Xoom, der im ersten Quartal 2011 als erster Tablet Computer mit dem neuen Google-Betriebssystem Android 3.0 Honeycomb auf den Markt kommen wird. Die vorherigen Versionen von Android waren nur auf die deutlich kleineren Bildschirme von Smartphones optimiert worden. Honeycomb soll den Erfolg der Google-Software bei den Mobiltelefonen auf die Tablet Computer ausweiten.

Der Motorola-Tablet Xoom wurde in Las Vegas als bestes Gerät der Technikshow ausgezeichnet. «Der Xoom ist ein echter Wettbewerber für das iPad und wird als einer der ersten Tablets mit der vierten Mobilfunkgeneration auf den Markt kommen», begründete die Jury des Fachdienstes CNet die Preisverleihung.

Auch Dell, Asus und etliche kleiner Hersteller zeigten in der amerikanischen Wüstenstadt ihre neuen Android-Modelle, die dem iPad Konkurrenz machen sollen - und zum Teil über Features verfügen, die Apple nicht bieten kann. So kann der Tablet Computer Eee Pad Transformer mit einem Handgriff in ein Notebook mit Tastatur, USB, HDMI und allem drum und dran verwandelt werden. Dabei dient die Tastatur als Dockingstation, in die das Tablet, beispielsweise zum Textetippen, eingesteckt werden kann.

«Der Markt explodiert, aber gleichzeitig gibt es immer mehr Anbieter. Dadurch sinken die Preise», sagte Rüdiger Spies, Technologie-Analyst bei IDC in München. Je weiter der Preis sich auf die magische 300-Euro-Schwelle zubewege, desto mehr gerate die Marge unter Druck. Auch wenn weniger verdient wird als mit hochwertigen Laptops, will kein Produzent den Einstieg verpassen: «Der Tablet- Markt ist für die Hersteller wichtig, damit sie als innovative Unternehmen wahrgenommen werden.»

Da mit der Hardware allein keine großen Gewinne erwirtschaftet werden können, suchen die Hersteller Alternativen: «Die Unternehmen versuchen, durch Services Geld zu verdienen», sagte Spies. Apple ist dabei mit seinem iTunes App Store ohnehin gut im Spiel, Nokia betreibt den Ovi Store und HTC bietet eine kostenpflichtige Sicherung der Daten auf dem Handy im Netz an.

Beim Abstecken der neuen Claims hält sich von den großen Spielern der Branche bislang nur Microsoft auffallend zurück. Zwar waren in Las Vegas auch vereinzelt Tablet Computer mit Windows 7 zu sehen. Bei den Kritikern fielen diese Geräte aber in der Regel durch. Der Softwaregigant will sich künftig jedoch nicht mit einer Außenseiterrolle auf dem Tablet-Markt zufriedengeben. Microsoft-Chef Steve Ballmer kündigte in Las Vegas an, Windows auch den Prozessoren mir ARM-Design zum Laufen zu bringen, die in den derzeit erfolgreichen Tablets wie dem iPad oder dem Samsung Galaxy verwendet wird.

«Diese Initiative belegt, dass Microsoft den Markt auf keinen Fall aufgibt», sagte Spies. Der Softwarekonzern unternehme bei den Tablets ähnliche Anstrengungen wie bei Windows Phone 7. «Dort ist es gelungen, zur Konkurrenz zumindest technisch aufzuschließen.» Wenn aber die Arbeiten an einem neuen Windows für Tablet Computer solange dauern wie die Neu-Entwicklung von Windows Phone 7, dann steht den Microsoft-Partnern im Tablet-Markt noch eine lange Durststrecke bevor. (dpa)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1044511