1541856

Apple denkt seit Januar 2011 über ein 7-Zoll-iPad nach

06.08.2012 | 09:58 Uhr |

Der Patentstreit von Apple und Samsung führt vor Gericht zu allerlei interessanten Enthüllungen. So soll Apple seit Januar 2011 über ein 7-Zoll-iPad nachdenken.

Die Spekulationen über ein 7-Zoll-iPad werden immer konkreter, ein iPad Mini könnte bereits im Herbst 2012 auf den Markt kommen. Nachdem immer öfter vermeintliche Bilder des Gerätes auftauchen, haben nun die Anwälte von Samsung im Patentprozess gegen Apple den Kläger zu einer interessanten Aussage gebracht. Samsungs Verteidiger Kevin Johnson will beweisen, dass sich auch Apple von den Produkten anderer Firmen hat beeinflussen lassen und befragte dazu Apples iOS-Entwicklungschef Scott Forstall über ein Mail von Eddy Cue, berichtet der IDG News Service. Der Chef von Apples iTunes-Sparte hatte im Januar 2011 an Forstall, Schiller und Cook über ein mögliches 7-Zoll-iPad geschrieben: "Ich glaube, es wird einen 7-Zoll-Markt geben und wir sollten eines machen. Ich habe das seit Thanksgiving das mehrmals Steve [Jobs] vorgetragen, beim letzten Mal schien er recht wohlwollend." Jobs hatte bis dato immer den 7-Zoll-Formfaktor abgelehnt. Forstall und Apples Marketingchef Schiller verrieten jedoch keine Details zu möglichen künftigen Produkten.

Stattdessen erklärte Forstall dem Gericht die Entwicklungsgeschichte des iPhone. Von Steve Jobs habe er seinerzeit den Auftrag erhalten, ein Team aus Apple-Mitarbeitern zu formen und keine externen Kräfte anzuheuern. Die Mitglieder des "Purple Projects" - so der interne Deckname - seien in einem eigenen Gebäude untergebracht gewesen und hätten dort beinahme wie in einem Wohnheim ihre Zeit verbracht: "Die Leute waren die ganze Zeit da."

0 Kommentare zu diesem Artikel
1541856