1036171

Delfin Merlin nutzt iPad per Nasendruck

11.06.2010 | 10:44 Uhr |

Um mit Delfinen effektiver kommunizieren zu können, hat der Delfin-Forscher Jack Kassewitz ein wasserdicht präpariertes iPad mit Symbolfotos eingesetzt.

Ziel ist es, mit den Delfinen eine elementare sprachliche Verständigung zu finden. Dazu zeigt der Wissenschaftler in der Schwimmanlage von Puerto Aventuras (Mexiko) dem jungen Delfin Merlin reale Objekte wie einen Ball oder eine Schwimmente, die dieser dann auf dem iPad-Display als Foto wiederfinden und mit der Nase berühren soll. Das iPad erfüllt, teils nach entsprechender Behandlung, wichtige Kriterien für die Forschung mit Delfinen wie Wasserfestigkeit, hohe Prozessor-Geschwindingkeit, blendfreies Display und Delfin-freundliche Programme. Als Alternative zum Apple iPad komme auch das Panasonic Toughbook in Frage.

Info: Boing Boing Blog

0 Kommentare zu diesem Artikel
1036171