1032383

IDC: Windows-Tablets profitieren nicht vom iPad

09.03.2010 | 10:50 Uhr |

Branchenexperten gehen davon aus, dass der Hype um das iPad nicht wesentlich auf die Konkurrenzprodukte mit Windows abfärben wird. Diese könnten von der Aufmerksamkeit auf das iPad kaum profitieren.

iPad_Keynote_Apple49
Vergrößern iPad_Keynote_Apple49

Tablet-Computer auf Basis von Windows werden von einem möglichen iPad -Boom nicht profitieren, meinen die Marktforscher von IDC. Während die Experten mit einem erfolg des iPad rechnen, gehen sie nicht davon aus, dass Geräte wie das HP Slate oder Lenovos Ideapad U1 trotz erhöhter Aufmerksamkeit für die Produktkategorie nennenswert mehr Verkäufe erzielen werden.

In der Notebook-Kategorie werden Multitouchfähigkeiten generell wenig Bedeutung haben, einerseits gebe es zu wenig Software dafür, andererseits würden Softwarehersteller noch zu wenig für die kaum verkauften Touchscreen-PCs entwickeln. Mit dem iPad würde Apple diese Dilemma also umgehen können: iPhone Apps gibt es schon jetzt gut 150.000, der erwartete Erfolg des iPad dürfte die Entwicklung angepasster Software antreiben.

Apple hat auch in anderen Bereichen des Computermarkts beste Chancen, prognostiziert IDC. Die Verkäufe von All-in-One-Rechnern wie dem iMac würden in diesem Jahr sich verdoppeln und zehn Prozent des Gesamtmarktes erreichen. Der Netbook-Bereich, den Apple mit dem iPad quasi nebenbei angreift, habe seine besten Zeiten hinter sich. Die Wachstumsraten würden wieder auf die des durchschnittlichen PC-Marktes zurückgehen, nicht zuletzt weil die Preisunterschiede zwischen Netbooks und billigen Notebooks sich verringerten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1032383