1033705

iPad: Eindrücke vom US-Verkaufsstart

03.04.2010 | 19:01 Uhr |

In den USA kann man das iPad jetzt bei jedem Apple-Händler kaufen. Seit dem Osterwochenende ist das iPad im Handel. Wir haben die Bilder, Emotionen und das Video vom Start.

Seit heute verkauft Apple das iPad in Amerika. Vor dem Apple Store in New York bildeten sich Warteschlangen mit Kunden, die auf den Verkaufsbeginn das heiß erwarteten Gerätes warteten. Die Schlangen waren nicht so lang wie bei der Einführung des iPhone im Jahr 2007, aber die Kunden schienen begeistert, nachdem sie das iPad in den Händen hielten.

Der erste Kunde in der Schlange des berühmten Apple Stores in New York war laut Macworld der Deutsche Richard Gutjahr aus München. Er hatte seit Freitagmittag gewartet und die Nacht vor dem Apple Store verbracht.

Matthew Knell, Dozent an der Universität New York, stand ebenfalls mehrere Stunden in der Schlange an, um das iPad zu kaufen. Er will es als Unterhaltungsgerät und E-Book-Reader nutzen, um zahlreiche Bücher zu ersetzten, die er sonst mit sich herumträgt.

„Es bietet die Möglichkeit Musik, Filme und Bücher in einem kompakten Gerät zu vereinen. Es macht einiges, was Laptops gut können und könnte die Art und Weise ändern, wie wir mediale Inhalte konsumieren,“ erklärt Knell.

Die iPads, die nun verkauft werden, haben eine WLAN-Schnittstelle integriert und kosten zwischen 499 und 699 US-Dollar. Das sind umgerechnet etwa 370 bis 520 Euro. Die Speicherkapazität reicht von 16GB bis maximal 64GB. Im laufe des Monats will Apple auch iPad-Modelle mit UMTS-Unterstützung anbieten, die zwischen 629 und 820 US-Dollar kosten sollen, also etwa 465 Euro und 600 Euro.

Während der Präsentation des iPad im Januar, kündigte Steve Jobs den weltweiten Verkaufsbeginn für Ende März an. Anfang März wurde jedoch bekannt, dass zunächst nur US-Käufer zum Zuge kommen werden. Der Rest der Welt kann erst ab Ende April zum iPad-Nutzer werden.

Ein glücklicher iPad-Nutzer der ersten Stunde in New York.
Vergrößern Ein glücklicher iPad-Nutzer der ersten Stunde in New York.

In den USA wird AT&T für das iPad einen 3G-Volumentarif mit 250 MB zum Preis von 14,99 US-Dollar pro Monat (etwa 11 Euro) anbieten. Die Datenflatrate soll monatlich 29,99 US-Dollar kosten (ca. 22 Euro). Für Deutschland sind noch keine Mobilfunkpreise bekannt.

Das iPad, auch als übergroßer iPod bezeichnet, hat ein 9,7-Zoll großes Touch-Display und basiert auf Apples A4-Chip . Videos gibt das iPad in HD-Auflösung mit 720p wieder. Außerdem ist die Büroanwendung iWorks installiert.

Branchenkenner gehen davon aus, dass Apple bereits vor dem Verkaufsstart hunderttausende Vorbestellungen erhalten hat. Sie rechnen mit einem Erfolg des neuartigen Gerätes. Die Marktforscher von iSuppli schätzen, dass Apple bis Ende des Jahres 7 Millionen iPads absetzen könnte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1033705