1034909

iPad ab 28. Mai in Deutschland - Preise ab 499 Euro

10.05.2010 | 08:17 Uhr |

Das iPad kommt am 28. Mai nach Deutschland und acht weitere Länder. Ab dem 10. Mai lässt sich das Apple-Tablet vorbstellen, die Preise in Duetschland beginnen nun doch bei 499 Euro.

iPad 3G mit O2
Vergrößern iPad 3G mit O2

Apple nimmt ab dem 10. Mai in Deutschland, der Schweiz, Italien, Australien, Kanada, Frankreich, Japan, Spanien und Großbritannien Vorbestellungen für das iPad entgegen. Ausliefern und im Handel anbieten will Apple seinen Tablet-Computer am 28. Mai. Die Preise nennt Apple nun auch: Am Freitag nannt der Hersteller in einer Pressemeldung noch Preise ab 514 Euro, mittlerweile hat Apple diese aber nach unten korrigiert. So kostet das iPad W-Fi mit 16 GB im Apple Store nun 499 Euro, die beiden weiteren Wi-Fi-Modelle sind mit 599 und 714 Euro ausgezeichnet. Das iPad Wi-Fi + 3G kostet mit den Kapazitäten von 16 GB , 32 GB und 64 GB nun 599, 699 und 814 Euro. Am Freitag hatte Apple noch deutsche Preise von 514, 614 und 714 Euro für das iPad Wi-Fi genannt, das iPad W-Fi + 3G war mit 614, 714 und 814 Euro bepreist. Damit wäre das iPad vor allem in den Konfigurationen mit 16 GB und 32 GB deutlich teurer als in den USA ausgefallen.

Apple den zunächst um 15 Euro im Vergleich zu anderen europäischen Ländern erhöhten Preis mit der in Deutschland pauschal fälligen Abgabe für Verwertungsgesellschaften erklärt. Das Hin und Her beruhe auf einem Irrtum.

Die Verwertungsgesellschaft Gema verwahrte sich gegen die Darstellung, sie habe den Preisaufschlag für die iPads verlangt. "Wir wollen nicht als Sündenbock herhalten", sagte Gema-Direktor Urban Pappi. Richtig sei, dass für "Personal Computer ohne Brenner" ab 40 Gigabyte Speicher ein Aufschlag von 12,15 Euro fällig werde. Es sei aber unklar, ob das iPad in irgendeiner Ausführung überhaupt in diese Kategorie falle. "Apple hat sich nicht bei uns gemeldet."

Die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ), ein Zusammenschluss der Verwertungsgesellschaften in Deutschland, werde für die iPad-Modelle zukünftig einen eigenen Tarif aufstellen, kündigte die Gema an. "Die Voraussetzungen hierfür liegen aber derzeit noch nicht vor."

Apple-Chef Steve Jobs erläuterte die Änderung der iPad-Preise in Deutschland in einer E-Mail an das Blog "Macerkopf": "Wir haben an diesem Wochenende herausgefunden, dass das iPad nicht der deutschen Urheberabgabe unterliegt, wie wir zuvor angenommen hatten", antwortete Jobs den Bloggern.

Sein Geschäft will Apple im Juli weiter ausdehnen und das iPad in neun weiteren Ländern anbieten, in Österreich, Belgien, Hongkong, Irland, Luxemburg, Mexiko, den Niederlanden, Neuseeland und Singapur. Preise und Zeitpunkt der Vorbestellmöglichkeit nennt Apple zu einem späteren Zeitpunkt.

Für ds iPad Wi-Fi + 3G ist eine Micro-SIM-Karte erforderlich, diese ist bei mehreren Anbietern zusammen mit einem Datentarif erhältlich. Konkret nennt Apple in seinem Store Vodafone und O2 als Provider. Bei Vodafone kosten 200 MB Transfervolumen im Monat 20 Euro, unbegrenztes Surfen ist für 30 Euro monatlich zu haben. O2 bietet drei Tarife an: 200 MB pro Monat für 10 Euro, 1 GB für 15 Euro und die Flatrate mit unbegrenztem Datentransfer 25 Euro.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1034909