1010709

Trends 2009: iPhone und iPod

06.01.2009 | 12:42 Uhr |

Mitte des Jahres ist mit dem nächsten iPhone zu rechnen. Vor allem schneller wird es werden, über eine bessere Grafik verfügen und wohl endlich eine vernünftige Kamera bieten. Neuerungen beim iPod wird es nicht vor Herbst geben.

Das neue iPhone 3G
Vergrößern Das neue iPhone 3G

In Sachen iPhone wird das Jahr 2009 sicher spannend. Zum einen kommen die ersten Konkurrenzprodukte auf den Markt, die dem iPhone wirklich das Wasser reichen können, zum anderen springen immer mehr große Software-Hersteller auf den iPhone-Zug auf. Diese stellen höhere Anforderungen, sowohl an die Hardware als auch an das Betriebssystem.

Neues iPhone-Betriebssystem

Mit dem App Store hat Apple gezeigt, dass es einen riesigen Markt gibt für iPhone-Applikationen. Gute Gratis-Applikationen bringen es auf mehrere Millionen Downloads, gute kostenpflichtige auf mehrere Hunderttausend. Da lässt sich auch bei kleinen Preisen Geld verdienen, zumal sich der Entwicklungsaufwand für iPhone Apps in Grenzen hält.

Der Erfolg des App Store hat aber auch einen Preis: Über 10 000 Anwendungen waren bis Jahresende 2008 zu haben. In dieser Masse gute Apps zu finden, wird immer schwieriger. Für die Entwickler stellt sich das Problem, dass ihre Programme in der Flut der Billigst-Apps unterzugehen drohen. An aufwendige Projekte traut sich wegen zweifelhafter Erfolgsaussichten kaum jemand heran.

Noch ein zweites Problem haben Entwickler: Ihnen steht eine wichtige Funktion nicht zur Verfügung. Daten lassen sich bislang am iPhone weder kopieren noch einfügen, nicht einmal innerhalb einer Applikation.

Hier wird Apple sicher nachbesser müssen, ebenso bei der Kommunikation zwischen Applikationen und zwischen Programmen und dem Mac oder PC. Für Büroanwendungen etwa ist eine Kopierfunktion elementar, ebenso die Möglichkeit, Dokumente einfach zwischen iPhone und Mac oder PC auszutauschen.

Äußerlich wird Apple der derzeitigen Form treu bleiben, im Inneren des iPhone aber wird sich bis Sommer sicher einiges tun.

Derzeit muss jede Applikation diese Aufgabe selbst übernehmen, einen zentralen Dienst für den Datenaustausch, auf den die Entwickler Zugriff haben, gibt es nicht. Ob schon beim nächsten oder erst dem übernächsten Update - spätestens mit dem nächsten iPhone im Sommer wird Apple diese Funktionen aber als System-Update nachliefern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1010709