1036023

Apple stellt iPhone 4 vor

07.06.2010 | 22:05 Uhr |

iPhone 4: iPhone neu erfunden: Das Design war schon bekannt - dennoch konnte Steve Jobs mit dem iPhone 4 das Publikum überraschen. Denn es sind die inneren Werte, die alle bisherigen iPhones in den Schatten stellen.

iPhone 4 Apple-Promo
Vergrößern iPhone 4 Apple-Promo

Es stimmte also doch: Was die US-Website Gizmodo dank eines gestohlenen Prototypen schon vorab in die Weite des Internet posaunt hatte, bestätigte Apple-Chef Steve Jobs persönlich auf seiner Auftaktrede zur Entwicklerkonferenz WWDC. Das neue iPhone 4 besteht praktisch nur aus Aluminium und Glas, verfügt also auch nicht mehr über eine gerundete Plastikschale als Rücken. Die Bedienelemente sind leicht neu geordnet, die SIM-Karte steckt an der Seite und es besitzt zwei Kameras und zwei Mikrofone. Soviel war bekannt - doch wie Jobs selbst sagte: "Sie müssen es selbst gesehen haben".

Display wie gedruckt

Denn was Gizmodo nicht wusste war die eigentliche Sensation der Ankündigung: Obwohl das Display des iPhone 4 nicht größer ist als das der Vorgänger, verfügt es über eine sagenhafte Auflösung von 960 mal 640 Bildpunkten. Mit der hohen Bildschirmauflösung erreicht Apple eine Punktdichte von 360 Punkten pro Zoll (ppi). Das ist so viel, wie die ersten Laserdrucker erzeugten und ermöglicht ein gestochen scharfes Bild. Es ist laut Apple das am höchsten auflösende Display, das es in einem Smartphone gibt. Insbesondere Text, aber auch Fotos werden so erheblich schärfer dargestellt. Auch die Videodarstellung soll vom hochauflösenden Bildschirm profitieren.

Videotelefonie und HD-Videos

Neben der "normalen" Kamera auf dem Rücken des Geräts gibt es im iPhone 4 nun auch eine nach vorne gerichtete, kleinere Kamera. Diese dient einer neuen Funktion, die dem iPhone 4 vorenthalten ist. Mit diesem lassen sich nämlich über WLAN Videotelefonate führen. Noch, so Jobs, sei das Mobilnetz nicht für solche Datenmengen ausgelegt - aber das könne ja noch werden. Videotelefonie funktioniert vorerst nur zwischen den neuen iPhones. Allerdings basiert die Technik auf offenen Standards, so dass Dritthersteller eigene Lösungen beisteuern können. Die "normale" Kamera auf dem Rücken hat Apple nach eigenen Angaben stark verbessert. Sie nimmt zwar mit "nur" 5 Megapixel auf, die Bildqualität soll aber dank eines größeren Sensors sehr viel besser sein als bei vergleichbaren anderen Handy-Kameras. Zudem spendiert Apple ein LED-Blitzlicht für Nachtaufnahmen. Video kann das iPhone 4 in HD-Qualität aufnehmen, auch unter Zuhilfenahme der LED-Lampe. Und wer die HD-Qualität verstärkt nutzen will, findet im App Store demnächst iMovie für das iPhone - eine komplette Schnittlösung für Videos für 4,99 US-Dollar

Höhere Leistung und längere Akkulaufzeit

Laut Apple ist das iPhone 4 dank des neu verbauten A4-Prozesors erheblich schneller als der Vorgänger. Unsere Tests des iPad, in dem der A4 verbaut ist, zeigen die erheblich höhere Leistung der Apple-CPU. Der A4-Prozessor hat den weiteren Vorteil, sehr Strom sparend zu arbeiten. Dadurch ergeben sich laut Steve Jobs Akkulaufzeiten, die deutlich über den jetzigen liegen: 7 Stunden Sprechzeit, 10 Stunden Web und Videowiedergabe, 40 Stunden Audio und 300 Stunden im Standby-Modus.

Dünner als der Vorgänger

Bei all den positiven inneren werten hat es Apple sogar geschafft, das iPhone 4 dünner zu machen als den Vorgänger. Mit 9,3 Millimetern ist es tatsächlich ein Viertel dünner als das iPhone 3GS. Zudem ist es drei Millimeter schmaler als das Vormodell.

Preise und Verfügbarkeit

Zu haben ist das neue iPhone 4 ab dem 24 Juni in den USA und in Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Der rest der Welt folgt im Juli und September. In den USA geht das iPhone 4 mit 16 GB Speicher zum Preis des 3GS über den Ladentisch - hierzulande wird es wohl ähnlich sein. Das Modell mit 32 GB Speicher kostet in den USA 100 Doller mehr, auch hier wird es wohl einen Aufpreis für den größeren Speicher geben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1036023