1036367

iPhone 4 ausverkauft - Bestellmöglichkeiten und Gesamtkosten

16.06.2010 | 14:02 Uhr |

Die erste Lieferung des neuen iPhone 4 ist bereits ausverkauft, vor Mitte Juli ist kein Gerät zu haben. Alternativen zur hiesigen Bezugsquelle Telekom sind aber rar und teuer - außer man rechnet den Mobilfunkvertrag dazu: Die Gesamtkosten des iPhone 4 sollte man über zwei Jahre berechnen.

iPhone4_Telekom
Vergrößern iPhone4_Telekom

Das iPhone 4 erfreut sich seit dem gestrigen Beginn der Vorbestellung großer Nachfrage, daraus folgende technische Probleme bei Telekom und Apple sorgen aber bei vielen Interessenten für Verdruss. Die Bestellseite der Telekom war wegen des großen Ansturms zeitweilig nicht mehr zu erreichen. Die Zugriffe haben laut Telekom die Zahl der Zugriffe bei Vorstellung des iPhone 3Gs etwa um das Zehnfache überstiegen. Vorbestellungen waren aber weiter per Hotline und in den Telekom-Geschäften möglich. Mittlerweile nennt die Telekom "Juli" als Liefertermin für Besteller, in den USA nennt Apple den 14. Juli derzeit als Liefertermin. Wem es jedoch gelungen ist, trotz des großen Andrangs seine Bestellung los zu werden, soll das iPhone 4 am 24. Juni erhalten.

Kurzzeitig konnte man das iPhone 4 auch über den deutschen Apple Store vorbestellen, aber auch hier gab es immer wieder Verbindungsstörungen. Sowohl das iPhone 4 als auch eine neue 8GB-Version des iPhone 3G S konnte man über Apples Seite vorbestellen, schon nach wenigen Stunden waren die verfügbaren iPhone 4 aber alle vergeben, mittlerweile sogar das ebenfalls angebotene iPhone 3GS mit 8 dessen Preis noch unbekannt ist. Ungewöhnlich: Apple hatte sogar eine Prepaid-Option angeboten, obwohl T-Mobile das iPhone 4 bisher nur mit Zweijahresvertrag anbietet. Die Hotline des Apple Stores konnte uns den Widerspruch nicht erklären, möglicherweise handelte es sich hierbei nur um einen technischen Fehler. T-Mobile ist in Deutschland exklusiver Partner von Apple, das gilt auch für die per Apple Store verkauften Geräte.

Verlängerung nur im Telekom Shop

Unklar sind noch die Bedingungen für Bestandskunden. Hat man bereits ein iPhone, ist eine Vertragsverlängerung nur dann ohne Zusatzkosten möglich, wenn der Vertrag nur noch eine Restlaufzeit von unter sechs Monaten hat. Im Fall des iPhone 3GS war die Telekom bereits derart vorgegangen, auch Apples exklusiver US-Provider AT&T hat ein entsprechendes Angebot vorgelegt. Wessen Vertrag noch länger als sechs Monate läuft, muss für jeden Monat eine Ablöse von 25 Euro zahlen. Dabei ist aber noch offen, ob für jeden der fehlenden Monate die Ablöse fällig ist oder nur für die verbleibende Zeit bis sechs Monate vor Vertragsende. Die exakten Bedingungen will die Telekom aber erst am Erstverkaufstag am 24. Juni bekannt geben. Die Telekom rechnet also pauschal mit einer Gerätesubvention von 25 Euro monatlich, über die Gesamtlaufzeit eines iPhone-Vertrages werden für das Gerät 600 Euro zusätzlich zum Kaufpreis fällig. Spätestens nach zwei Jahren sollte man ohnehin für ein neues iPhone verlängern. Nach zwei Jahren entsperrt die Telekom das iPhone auf Wunsch, so dass es mit Prepaid-Karten beliebiger Anbieter zu betreiben ist. Der Weiterverkauf über eBay oder das Weiterreichen in der Familie ist so problemlos möglich.

Generell können Bestandskunden ab nächster Woche nur vor Ort im Telekom Shop oder telefonische ihren Vertrag verlängern und ein neues iPhone mitnehmen, aber nicht über die Website des Mobilfunkproviders. Dort nimmt die Telekom Vorbestellungen für das iPhone 4 ausschließlich von Neukunden entgegen.

Weiterhin unklar ist, wann das weiße iPhone 4 zu haben sein wird. Aktuell ist nur das schwarze Modell im Angebot. Spekulationen drehen sich um Probleme bei der Herstellung, von Apple gibt es bisher dazu keinen Kommentar.

Im Vergleich zu anderen Weltkonzernen schlägt sich die Telekom bei der Vorbestellung des iPhone 4 bisher ganz gut. Weit mehr Probleme als Telekom-Kunden hatten Anwender in den USA, die versuchten, das iPhone 4 über den Apple Store vorzubestellen. Laut Fortune benötigten Anwender zum Teil über mehrere Stunden, um eine Bestellung des iPhone 4 abzuschließen, die Webseite war immer wieder nicht erreichbar. Ob die Schuld dafür bei Apple oder dem Mobilfunkprovider AT & T lag, ist nicht bekannt. Durch die hohe Systemlast kam es offenbar bei AT & T sogar zu dem peinlichen Fehler, dass Benutzer beim falschen Account angemeldet wurden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1036367