1037630

iPhone 4: Bumper statt Rückruf

16.07.2010 | 19:46 Uhr |

Es ist die Physik, die man nicht überlisten könne, erklärte Steve Jobs am Freitag Abend auf der Pressekonferenz Apple zum Antennenproblem des iPhone 4. Alle Smartphones hätten eine kritische Stelle, doch nehme man die massiv vorgetragenen Beschwerden nur weniger Kunden ernst und biete allen Käufern des iPhone 4 kostenlose Hüllen an. Apples eigene Bumpers und Produkte von Drittherstellern.

Zur Selbstironie ist Apple durchaus noch fähig: Zur Einstimmung auf das Presseevent am Freitag auf Apples Campus in Cupertino führte Apple den anwesenden Journalisten den iPhone-4-Antenna-Song vor, einen Spottgesang auf die Antennenprobleme des Apple-Handys, der in den letzten Tagen auf Youtube seine Runde machte: "If you don't want an iPhone 4, don't buy it / if you don't like it, bring it back... but you know you won't".

Gerade einmal 15 Minuten sollte die Pressekonferenz dauern, auf der Apple erklären wollte, wie es zu dem Empfangsproblem kommen konnte und welche Maßnahmen Apple ergriffen habe, seitdem der Hersteller vor drei Wochen erstmals von den Problemen gehört hatte. Eine Stunde war es dann auch, in der Apple-CEO Steve Jobs ausführte, dass den Hersteller keine Schuld trage. Grundsätzliche physikalische Gegebenheiten hätten zu einem Problem geführt, dass eigenlich gar keines sei, da nur eine sehr geringe Anzahl von Kunden sich beschwert habe. Gleichwohl bietet Apple den Unzufriedenen und auch allen naderen Käufern des mittlerweile drei Millionen Mal verkauften iPhone 4 eine Lösung an: Kostenlose Hüllen, die effektiv verhindern, dass die Signalstärke bei Berührung einer besteimmten Stelle nachlasse.

Apple beschwichtigt

Jobs beschwichtigte zunächst, auch andere Smartphones würden Probleme mit dem Empfang bekommen, berühre man ihre Antenne an einem bestimmten Punkt. Zahlreiche Youtube-Videos würden bei den Konkurrenzprodukten den gleichen Effekt erzeugen, der das Statussignal rapide sinken ließe. Besonders in Gegenden mit schlechtem Netz falle dieser Effekt besonders auf. Telefone seien nun einmal nicht perfekt, zudem habe Apple bereits vor zwei Wochen festgestellt, dass die Statusanzeige inkorrekt sei und zu viele Balken anzeige. Mit dem Update auf iOS 4.0.1 habe Apple zumindest letzteren Effekt korrigiert und den kritischen Punkt im Rahmen des iPhone 4 genau benannt, führt Jobs weiter aus. Die Konkurrenz versuche andere Methoden, um ihre derartigen Probleme zu lösen, doch die Gesetze der Physik könne niemand aushebeln.

Bei Apple sei das Problem in der Entwicklung bekannt gewesen, räumt Jobs ein, doch habe man dem keine große Bedeutung beigemessen, da jedes Smartphone nun einmal seine schwache Stelle habe.

Das Problem sei also aufgebauscht, behauptet Jobs unter Berufung auf Daten von Apple Care. Nur 0,55 Prozent der Kunden der Hardware-Versicherung hätten bei der Hotline Antennen-Probleme als Grund für ihren Anruf genannt. Auch der Provider AT&T. der wie Apple neue iPhone 4 innerhalb von 30 tagen klaglos zurücknimmt, habe von seinen Kunden kaum Beschwerden über Empfangsprobleme gehört. Nur 1,7 Prozent der iPhone-4-Käufer hätten bislang von ihrem Rückgaberecht Gebrauch gemacht, beim iPhone 3GS habe die Rate 6 Prozent betragen.

Die von AT&T vor drei Tagen gelieferte Daten über unterbrochene Anrufe zeigten jedoch, dass diese bei dem iPhone 4 häufiger vorkämen als noch beim iPhone 3GS. Der Unterschied läge jedoch bei weniger als einem Prozent.

Jobs äußert die Vermutung, dass Käufer des iPhone 3GS weiterhin die gleichen Hüllen benutzten, die sie schon für das Ur-iPhone oder das iPhone 3G im Einsatz hatten, da die Modelle über den gleichen Formfaktor verfügen. So konnte das beim iPhone 3GS aus den bekannten Gründen ebenso auftretende Phänomen von weniger Nutzern festgestellt werden, deren Beschwerden blieben daher unter aller Radarschirme. Mit dem iPhone 4 und seinem neuen Design stellte sich jedoch das Problem, dass zu Verkaufsstart nur wenige Hüllen zur Verfügung standen und die Anwender das neue Apple-Handy erst einmal ohne Case nutzten. Und dass das bekannte Problem unter Verwendung einer isolierenden Schutzhülle nicht auftritt, hatte diese Woche auch Consumer Reports festgestellt. Die Verbraucherorganisation hatte zunächst vom iPhone 4 abgeraten.

Stichtag 30. September

Apples Conclusio: Die Physik ist schuld, das Thema ist aufgebauscht, doch können die wenigen Anwender, die unter dem Problem leiden, nicht darüber lachen. Also hat Apple entschieden, zu jedem iPhone 4 eine der eigenen Schutzhüllen - Bumpers - dazu zu geben. Wer bereits einen Bumper zu seinem iPhone 4 erworben hat, bekommt den Kaufpreis zurück erstattet. Da sich Apple selbst nicht in der Lage sieht, ausreichend Bumpers zu produzieren werde man iPhone-4-Kunden auch alternative Hüllen zur Verfügung stellen, welche, das werde man in den nächsten Tagen eruieren. Auf der Apple-Website werde man sich ab nächster Woche eine Hülle aussuchen können. Die Aktion gilt jedoch nur bis zum 30. September, was danach sei, lässt Apple noch offen. Wer mit diesem Angebot aber nicht zufrieden sei, könne innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf das iPhone 4 ohne Gebühren zurückgeben und den Kaufpreis zurück erhalten.

Abschließend zu den Ausführungen zum Antennenproblem gab Steve Jobs noch ein paar Updates zu weiteren iPhone-Themen. Man habe ein Problem mit dem Annäherungssensor identifiziert und werde dieses in Kürze mit einem Software-Update lösen können. Das weiße iPhone 4 werde ebenso in Kürze erhältlich sein - Ende Juli. Am 30. Juli werde Apple zudem das iPhone 4 in 17 weiteren Ländern anbieten.

"Wir lieben unsere Kunden und reißen uns jeden Tag die Hintern auf, um sie zufrieden zu stellen", fast devot wirbt Jobs zum Ende der Pressekonferenz um die öffentliche Meinung. Großartige Produkte entwickle man für seine Kunden, in gut 300 Apple-Stores weltweit bereite man ihnen das bestmögliche Kauferlebnis. Und wenn die Kunden Apple kritisierten, nähme man das in Cupertino geradezu persönlich und strenge sich noch mehr an: "Vielleicht sollten wir eine PR-Mauer um uns bauen, um die Leute von uns fern zu halten. Das tun wir aber nicht. Wir lesen jede dieser Geschichten und nehmen sie ernst."

Den versammelten Pressevertretern blieben noch einige Fragen offen. So wollte einer wissen, ob Apple das Antennen-Design in Zukunft ändern wolle. Jobs ließ dies vage unbeantwortet, man könne nie wissen, welche Ideen die "Zauberer" aus der Entwicklung noch hätten. Ein anderer konnte den "Todesgriff" an seinem Blackberry nicht nachstellen, dies läge jedoch an dem hervorragenden Signal, das man auf dem Apple-Campus habe, entgegnete Jobs. Zu einer Entschuldigung will Apple sich auch nicht hinreißen lassen, das iPhone 4 sei laut der überwiegenden Kundenberichte "das coolste Handy". Aber nochmal: Apple will, dass alle Kunden zufrieden seien. Das Design als solches wäre auch nicht wichtiger als die Funktion, denn verbaue man die Antenne in den Rahmen, habe man mehr Platz für den Akku - nicht unwesentlich für längere Laufzeiten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1037630