1178712

Sicherheit von Siri und der Codesperre

19.10.2011 | 11:40 Uhr |

In den Medien gibt es derzeit zahlreiche Berichte über angebliche Sicherheitsmängel bei Siri und der Codesperre unter iOS 5. Wir klären auf, was wirklich Sache ist.

features_siri_saythings
Vergrößern features_siri_saythings
© Apple

Zahlreichen Medien melden, dass es Sicherheitslücken bei Siri gäbe und die Codesperre (erneut) nicht sicher sei. Manche Experten lassen sich mit Aussagen zitieren, dass Unternehmen das iPhone 4S nicht einsetzen sollen, bis die Probleme behoben seien. Diese vagen und zugleich beängstigenden Aussagen schüren nur Verunsicherung.

Was ist dran am Sicherheitsrisiko Siri?

Wenn Siri aktiv ist, kann man Namen raten und so Adressen und Telefonnummern anzeigen lassen.
Vergrößern Wenn Siri aktiv ist, kann man Namen raten und so Adressen und Telefonnummern anzeigen lassen.

Dabei ist die Wahrheit ganz einfach. Ja, in den Standardeinstellungen funktioniert Siri auch bei gesperrtem iPhone. Dies bedeuetet, dass jemand sich das iPhone 4S nehmen und per Siri einige Funktionen aufrufen kann. Beispielsweise kann ein Unbefugter per Siri Kontaktnamen raten und sich deren Telefonnumer oder Adresse anzeigen lassen. Auch könnte man hier eine E-Mail oder SMS an einen Kontakt aus dem Adressbuch absenden.

Außerdem kann man theoretisch eine beliebige Telefonnumer diktieren und so auf Kosten des iPhone-Besitzers telefonieren. Auch ungelesene E-Mails und SMS kann man sich zeigen lassen – den gesamten Eingang hingegegen nicht. Das sind allesamt potenziell ärgerliche Funktionen. Die aber gewollt sind, weil Siri so auch bei gesperrtem iPhone in der Hosentasche per Headset Dinge für den Nutzer tun kann. Wer sein iPhone öfter unbeaufsichtigt herumliegen lässt und die möglichen Risiken vermeiden will, der schaltet Siri bei aktivierter Codesperre einfach ab.

Hier kann man wählen, dass Siri bei aktivierter Sperre Pause hat.
Vergrößern Hier kann man wählen, dass Siri bei aktivierter Sperre Pause hat.

Denn in den Einstellungen der Codesperre unter "Einstellungen -> Allgemein -> Codesperre" kann man einfach abwählen, dass Siri aktiv ist, wenn das iPhone gesperrt ist. Problem gelöst. Viele aktuelle Berichte unterschlagen, dass es sich hierbei um eine Einstellungsfrage und nicht um eine generelle "Sicherheritslücke" handelt. Nutzer sollten jedoch wissen, dass Siri in den Standardeinstellungen immer aktiv ist. Dies gilt übrigens auch für das iPhone 4 und das iPhone 3GS. Hier ist zumindest die normale Sprachsteuerung bei aktivierter Sperre aktiv. Auch damit könnte jemand Anrufe tätigen.

Zurückrufen ohne Hindernisse

Unter iOS 5 kann man verpasste Anrufe auch bei aktivierter Sperre beantworten.
Vergrößern Unter iOS 5 kann man verpasste Anrufe auch bei aktivierter Sperre beantworten.

Ein weitere Sicherheitsfrage, die in den Berichten erwähnt wird, ist die Rückruffunktion unter iOS 5. Auch wenn der Bildschirm mit der Codesperre gesichert ist, kann man Kontakte einfach zurückrufen. Dazu muss man lediglich das Telefonicon bei der Mitteilung nach rechts ziehen, schon ruft iOS 5 den Anrufer zurück. Wenn man dies verhindern will, muss man die Benachrichtigungen für verpasste Anrufe aus dem Sperrbildschirm abschalten. Dazu wählt man in den Einstellungen der Mitteilungszentrale unter "Telefon" die Option "Im Sperrbildschirm" ab. Verpasste Anrufe werden dann nicht mehr im Sperrbildschirm angezeigt. Ansonsten liegen verpasste Anrufe tatsächlich "offen" für Unbefugte, die Zugriff auf das iPhone haben. Dies betrifft nicht nur das iPhone 4S , sondern alle iPhones mit iOS 5 .

Hier sollte Apple eine neue Option hinzufügen, dass man auch Rückrufe bei gesperrtem iPhone abschalten kann. Andere Benachrichtigungen im Sperrbildschirm verlangen schließlich ebenfalls den Sicherheitscode, bevor die entsprechende App geöffnet wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1178712