1568827

iPhone-5-Fälschung feiert auf IFA 2012 Premiere

03.09.2012 | 10:48 Uhr |

Ein einfacher Trick, um auf einer großen Messe Aufmerksamkeit zu erlangen: ein gefälschtes iPhone 5 auf dem Stand ausstellen.

Ein Videobericht von der IFA 2012 von GSM Israel hat für kurze Zeit im Web für Aufsehen gesorgt. Ein Reporter hält in den Händen scheinbar nichts Geringeres als ein iPhone 5, das von Apple wohl erst in zwei Wochen vorgestellt wird. Eingeschaltet wird das Gerät im Video nicht. Kein Wunder: schon im Video sieht das vermeintliche iPhone stark nach einer Plastikattrappe aus. Die äußeren Merkmale stimmen jedoch mit den bis jetzt bekannten Gerüchten überein: Der gezeigte Dock-Connector ist kleiner als beim aktuellem iPhone, der Kopfhörer-Anschluss ist offenbar nach unten gewandert, das Gerät ist etwas länger als das aktuelle iPhone 4S und kommt im Zwei-Farben-Design: Weiß und Silber.

Wir haben uns das Video genauer angeschaut und einige weitere interessante Details entdeckt. Das Video hat die volle Auflösung von 1080p und erlaubt deshalb eine gute Vergrößerung der Standbilder. Auf den Aufnahmen von 0:19 bis 0:20 kann man deutlich die iPhone-Kennung sehen. Jedes Gerät hat auf der Rückseite mehrere Zahlen- und Buchstaben-Kombinationen. Das Modell  ist Apples interne Bezeichnung für die iPhone-Generationen, FCC ID steht für die Kennungsnummer bei der Kommunikationsbehörde in den USA (Federal Communication Commission), IC ID ist eine Kennungsnummer der Industriebehörde in Kanada (Industry Canada). Alle Identifikationsnummer auf dem iPhone unterscheiden sich nach der Länge und Zahlen- und Buchstaben-Kombination. Nicht so bei dem vorgestellten Gerät im Video. Bei einer entsprechenden Vergrößerung sieht man auf der Rückseite immer die gleiche Kombination "A1303". Laut Angaben von Apple steht sie für das iPhone 3GS aus dem Jahr 2009.

iPhone 5 auf der IFA 2012
Vergrößern iPhone 5 auf der IFA 2012

Man kann an der Stelle auch argumentieren, dass Apple für seine Prototypen nicht gleich bei allen Behörden die Identifikationsnummer beantragt und ehe Platzhalter dafür nutzt. Dies stimmt auch. Der einzige bekannte iPhone-Prototyp, der sich nach Apples Keynote als echt erwiesen hat, war das berühmte liegen gelassene iPhone 4 von Gizmodo . Auf der Rückseite des Geräts sieht man dort die Identifikationsnummer, ersetzt durch "x". Dazu stimmen beim Gizmodo-Prototyp die Kennnummern der Behörden und die ID-Längen mit einem echten iPhone überein.

© Gizmodo.com

Neben der Plastikoptik kann man auch aus den falschen Nummern schließen, dass das vorgestellte "iPhone 5" definitiv nicht von Apple stammt. Vielmehr dürfte es ein Kunststoff-Dummy sein, der als Demo für Hüllenhersteller dient. Nach Angaben von MICgadget kann man solche oder ähnliche Mockups des iPhone 5 in China bereits für 5 US-Dollar und weniger kaufen.

Warum das offensichtliche Plastik-Fakephone trotzdem als angeblich echtes iPhone 5 in die Welt getragen wird: Aufmerksamkeit. Vor wenigen Stunden hat GSM Israel ihre Meldung mit dem iPhone-5-Video aktualisiert und halbherzig zugestanden: "Nach zusätzlichen Tests mit dem Geschäftsführer von Krussel.se (ein Hüllenhersteller aus Schweden), der uns das iPhone 5 zur Verfügung gestellt hat, hat sich das Gerät als nicht echt erwiesen."

0 Kommentare zu diesem Artikel
1568827