1644312

LTE: Apple macht Providern Vorschriften

03.12.2012 | 14:20 Uhr |

Mobilfunkanbieter dürfen das iPhone 5 in ihrem Netz nicht als "LTE-Gerät" vermarkten, solange Apple dies nicht getestet und freigegeben hat. Damit stellt Apple bisher übliche Abläufe auf den Kopf.

Wer mit Apple kooperieren will, muss nach den Regeln aus Cupertino spielen. Wie jetzt bekannt wird, schreibt Apple es vor, dass das Netz von Betreibern erst selbst mit LTE testen und freigeben, bevor die Kunden des Anbieters für LTE freigeschaltet werden. Zudem dürfen die Anbieter das iPhone nicht als LTE-Gerät bewerben, so lange Apple das Netz nicht dafür freigegeben hat. Bekannt wurde dies, weil das schweizer Unternehmen Swisscom jetzt sein LTE-Netz startete und ankündigt : "Für Kunden mit einem iPhone 5 oder einem der neuen iPads wird Apple zu gegebener Zeit ein Software-Update zur Verfügung stellen."

Gegenüber telecoms.com bestätigt ein Sprecher von Swisscom, dass Apple das Netz erst für LTE freigibt, nachdem eigene Tests abgeschlossen sind. Bengt Nordstrom, Mobilfunkberater, dazu: "Apple sitzt in dieser Branche auf dem Fahrersitz, das verändert das ganze Spiel." Bislang haben Mobilfunkanbieter neue Geräte in ihrem Netz getestet und Herstellern Feedback gegeben, oder an Software mitgewirkt.

Apple bestimmt die Regeln

Dies ist nicht das erste Mal, dass Apple ungeschriebene Branchengesetze ignoriert und eigene Vorgaben macht. Zu der Zeit als das erste iPhone auf den Markt kam, war es üblich, dass Hersteller die Netzbetreiber umgarnten und so genannte "Werbekostenzuschüsse" zahlten, damit Anbieter das neue Gerät bewerben und prominent in den eigenen Shops präsentieren. Dann kam Apple ins Spiel. Statt zu zahlen oder zu schmeicheln stellten die Kalifornier klare Forderungen, wie damalige Beteiligte aus dem Mobilfunk-Management heute gegenüber iPhonewelt berichten.

30 Prozent vom Vertragsumsatz wollte Apple 2007 haben und befand sich neben der Telekom auch in Gesprächen mit Vodafone. Die wollten auf 25 Prozent handeln, woraufhin die Gespräche abbrachen. Apple bekommt seinen Willen und ändert damit den gesamten Markt ein Stück weit. Heutzutage sind die klassischen, stark subventionierten Vertriebsmodelle von Smartphones die Ausnahme. Stattdessen reißen sich die Provider um beliebte und damit gut verkaufende, imagefördende Smartphones.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1644312