1998304

iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Stresstest

25.09.2014 | 08:14 Uhr |

Kürzlich sind Berichte und Bilder von iPhone-6-Plus-Besitzern aufgetaucht, deren Smartphone verbogen ist. Dabei saßen die Nutzer beispielsweise „nur“ einige Stunden mit dem 5,5-Zoll-Smarpthone in der Hosentasche, was schlussendlich dazu führte, dass sich das iPhone verbog. Wer kräftig an beiden Seiten drückt, kann diesen „Effekt“ dazu auch nachstellen.

Dem Ärger lassen die iPhone-6-Plus-Besitzer bereits via Twitter freien Lauf und markieren ihre Tweets und Bilder mit dem Hashtag #bentgate. Nun allerdings gibt es neben all den Vorwürfen auch mal wieder eine positive Meldung.
 
So hat die beiden neuen iPhone nun die Versicherung  Square Trade unter die Lupe genommen: Die beiden neuen Smartphones schnitten dabei durchaus sehr gut ab. Es ist nicht das erste Mal, dass Square Trade Smartphones, Kameras und auch Tablets testet. Dabei geht es vorrangig um das Thema, wie widerstandsfähig und zerbrechlich die Geräte sind.
 
Anlässlich des Bentgate-Trubels wurden nun natürlich auch das iPhone 6 und iPhone 6 Plus einem Stresstest unterzogen. Und siehe da: Sogar ein kurzes Wasserbad schadet den neuen iPhones nicht, da Apple Gummidichtungen verbaut hat. Diese Dichtungen schützen die Geräte zudem nicht nur kurzzeitig vor Wasser, sondern auch langfristig vor Staub.
 
Square Trade bestätigt außerdem, dass das iPhone 6 und iPhone 6 Plus die robustesten Smartphones sind, die Apple je veröffentlicht hat. Robust war beispielsweise das iPhone 6 mit 4,7-Zoll-Bildschirm, welches auch nach sechs heftigen Stürzen noch intakt war und lediglich ein paar Kratzer vorwies.
 
Dieses Smartphone schnitt außerdem besser ab, als alle anderen Smartphones, die Square Trade bislang getestet hat. Durch die Größe und das höhere Gewicht ist das iPhone 6 Plus dem Test zufolge leider etwas anfälliger bei Stürzen. Was das Verbiegen des iPhones angeht, so gab es diese Berichte bislang nur in Kombination damit, dass das iPhone 6 Plus in einer Hosentasche getragen wurde und sich der iPhone-Besitzer dann längere Zeit auf den Hosenboden gesetzt hat. Kein Wunder, dass sich das Smartphone verbiegt und wie spätere Tests bereits gezeigt haben, ist dies bei anderen Smartphones der gleichen Größe nicht anders.
 
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1998304