2118423

iPhone 6S wird ausgeliefert - 2x schneller als gedacht

22.09.2015 | 12:04 Uhr |

Während manche Kaufwillige seit Tagen an einem der Apple Stores auf den Verkaufsstart warten, müssen ein paar Glückliche nicht mal aus dem Haus.

Offenbar ist bei der iPhone-Logistik etwas schief gelaufen – seit Montag Abend tauchen auf Twitter mehrere Bilder des neuen iPhone 6S in Roségold auf. Einige Kunden erhalten die Neuigkeit mehrere Tage im Voraus. Als eine der Ersten hat sich die Nutzerin namens Adrienne gemeldet und mehrere Fotos des neuen iPhones in unterschiedlichen Ausführungen veröffentlicht. Dass es sich um ein neues iPhone 6S handeln muss, wird an der Farbe deutlich. Apple hat die Roségold-Variante erst in diesem Jahr vorgestellt, die Vorgänger-Version, iPhone 6 und iPhone 6 Plus ist nur in einem normalen Gold-Ton zu haben. Der Fehler muss bei dem Mobilfunk-Provider AT&T liegen, denn die Nutzerin gibt an, das neue Smartphone nicht direkt bei Apple, sondern eben bei AT&T bestellt zu haben.

Die glückliche Inhaberin hat auch auf Anraten der anderen Twitter-Nutzer einen Geekbech-Test auf dem iPhone 6S laufen lassen. Demnach kommt das neue Smartphone von Apple auf 2413 Punkte bei einem Single-Core-Test und auf satte 4293 bei einem Multi-Core-Test.

Der neue iPhone liefert ordentliche Test-Ergebnisse.
Vergrößern Der neue iPhone liefert ordentliche Test-Ergebnisse.
© Twitter/MoonshineDesign
Geekbench-Test des neuen iPhones 6S.
Vergrößern Geekbench-Test des neuen iPhones 6S.
© Twitter/MoonshineDesign

Kommentar von Chris Möller

Die Geekbench-Ergebnisse - sollten sie tatsächlich der Wahrheit entsprechen - sind beeindruckend und deuten auf eine deutliche Geschwindigkeitssteigerung des Apple A9-Chips hin. Das Vorgängermodell erreicht in diesem Test laut unserer Messungen im Macwelt-Testcenter lediglich 1620 und 2904 Punkte. Der A9 dürfte hier also um 30 bis 47 Prozent schneller sein. Das wäre eine durchaus beeindruckende Leistung, die Apple da in einem Jahr vollbracht hat. Genau wissen wir es aber erst, wir wir das iPhone 6S selber im Macwelt-Testcenter unter die Lupe nehmen können. Übrigens, die gesteigerten Werte sagen noch nichts über eine Arbeitsspeichererweiterung des Chips. Schlussfolgerungen, dass iPhone 6S 2 GB RAM mitbringt, sind eindeutig verfrüht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2118423