2107819

iPhone-Akku in sechs Minuten für drei Tage aufladen

14.08.2015 | 11:17 Uhr |

Man könnte meinen, Lithium-Ionen-Batterien stoßen momentan an ihre Grenzen. Einen Durchbruch versprechen sich hier Wissenschaftler vom MIT.

Das Team um den Professor Ju Li testet ein neues Material, das die herkömmlichen Anoden einer Lithium-Ionen-Batterie ersetzen soll. Es handelt sich um Aluminium-Nanopartikel. Das neue Material hat deutlich bessere Charakteristika als Graphit, das zur Zeit in den Lithium-Ionen-Batterien genutzt wird. Die neue Batterie verträgt sehr hohe Ladeströme und kann in sechs Minuten voll aufladen. Das Nano-Aluminium hat zudem die dreifache Kapazität von Graphit - 1,2 Ah/g (Graphit - 0,4 Ah/g). Selbst nach 500 Ladezyklen soll die Kapazität der neuen Aluminium-Anoden immer noch 0,66 Ah/g betragen.

Die Wissenschaftler setzten hier das Ei-Prinzip ein. Das Aluminium wird im Bearbeitungsprozess zu den Aluminium-Nanopartikeln umgewandelt, diese bestehen aus zwei Teilen: Im Inneren befindet sich eine Aluminiumzelle, sie ist von einer Schale aus oxidiertem Titan umgeben. Das hat zu Folge, dass sich das so gewonnene Material wegen der Titanschale kaum verformt, wenn das Aluminium das Lithium beim Aufladen absorbiert und im Betrieb wieder freisetzt.

Momentan fehlt es noch an einer skalierbaren Verarbeitungsmethode für die breite Anwendung. Denn an sich sind die Grundmaterialien billig, nur das Herstellungsprozedere kann aufwendig sein, berichtet " The Daily Dot ". Gelingt das, sind die Anwendugnsbereiche unzählig: von einem iPhone, das nicht über mehrere Stunden an die Steckdose muss, bis zu einem Elektro-Auto, das mit dem neuen Akku die dreifache Strecke wie bis jetzt zurücklegen kann.

Quelle: MIT

0 Kommentare zu diesem Artikel
2107819