1013579

Apple wegen iPhone-Rendering verklagt

16.02.2009 | 10:42 Uhr |

Die Technologie für die flüssige Bewegungs-Anzeige auf dem Display soll ein Patent von Picsel verletzen.

Apple steht eine weitere Klage ins Haus. Diesesmal geht es um die Rendering-Technologie auf dem iPhone und iPod Touch.

Picsel Technologies klagt gegen Apple wegen Patentverletzung. Demnach setzt Apples Piscels Technologie ein, um auf dem iPhone und iPod Touch der Bildschirmanzeige zu beschleunigen. Ohne den ungenehmigten Einsatz sind die flüssigen Darstellungen von Zooms, Kameraschwenks, Verschieben von Dokumenten, Bildern und Webseiten laut Picsel nicht möglich.

Nixon Peabody LLP reichte die Klage im Auftrag von Picsel beim US-Amtsgericht in Delaware ein. Picsel verlangt darin Schadensersatz-Zahlungen von Apple in Höhe der dreifachen Lizenzgebühren für alle bereits verkauften Geräte.

Das Patent von Picsel wird mit offizieller Lizenz in bisher 250 Millionen Geräten eingesetzt. Zu den Kunden zählen zum Beispiel KDDI, Motorola, Nokia, NTT Docomo, Palm, Samsung, Sharp und Sony Ericsson.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1013579