1001037

iPhone-Entwickler umgehen Verschwiegenheitsvereinbarung mit Apple

28.08.2008 | 11:20 Uhr |

Apples strenges Schweigelübde wackelt. Immer mehr Entwickler brechen die Bedingungen und tauschen sich offen untereinander aus.

Die Lizenzvereinbarung für Apples iPhone-Entwicklungskit besteht unter anderem auch aus einer Verschwiegenheitserklärung seitens der Entwickler. Sie dürfen sich nicht offen über die iPhone-Softwareentwicklung austauschen. Durch einen Trick haben einige Entwickler es geschafft, diese Verpflichtung zu umgehen: Sie bezahlen sich gegenseitig einen symbolischen Dollar und beauftragen einander offiziell mit der Softwareentwicklung. Auf dem Papier gibt es dann einen Vertrag mit Apple und Unterverträge mit anderen Entwicklern, die sich dann ganz legal über Apples Entwickler-Tools und Programmierungsroutinen austauschen können.

Wie weit Apples Verschwiegenheitserklärung reicht, ist allerdings umstritten: Der Blog-Betreiber Wordpress.org hat seine iPhone-Software einfach zu einem Open-Source-Projekt gemacht (was Apple untersagt) und noch keine Beschwerde von Apple erhalten. Sollte Apple letztendlich gegen einen Entwickler wegen eines Informationsaustausches vorgehen, könnte die Verschwiegenheitsvereinbarung vor Gericht ohnehin wackeln: Der Rechtsanwalt Aaron Moss erklärte der Los Angeles Times, dass Apples Schutz durch eine solche Vereinbarung seit dem Start des App Stores und dem iPhone OS 2.0 möglicherweise nicht mehr gerechtfertigt sei.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1001037