976446

iPhone: Macware CEO Premiere im Test

04.09.2007 | 10:00 Uhr |

Lange bevor das iPhone auf den Markt kam, gab es schon Schutz- und Tragehüllen für Organizer und Smartphones im Halfter-Stil. Meist gehen die Meinungen über solche Hüllen weit auseinander: Sie werden entweder geliebt oder gehasst. Die amerikanische Macworld testete jetzt eines der attraktiveren Modelle: Das CEO Premiere von Macware.

iPhone: TV-Spot "Calamari"
Vergrößern iPhone: TV-Spot "Calamari"

Das CEO Premiere für 30 Dollar ist aus Nappaleder, außen schwarz und innen hell-beige und hat eingenähte Verstärkungen zur Stabilisierung. Das iPhone passt von oben in die Hülle, die mit einem Magnetverschluss geschlossen wird.

Ein Clip aus Metal, um die iPhone-Schutzhülle an den Gürtel zu klemmen, ist fest angeheftet. Im Großen und Ganzen ist das iPhone gut geschützt, bis auf ein paar Ausnahmen. So gibt es eine etwa 4 Zentimeter große Öffnung an der unteren Ecke, die ein Stück des iPhones exponiert. Am oberen und unteren Ende ist die Hülle ebenfalls nicht komplett geschlossen, sondern hat nur einen Lederstreifen, der das iPhone am Platz hält. Dieses Design wurde offensichtlich entworfen, um den Lautsprecher für das Klingeln und das Mikrofon nicht zu blockieren. Auch die Buchse für die Kopfhörer wurde freigelassen.

Trotz der Öffnungen ist das iPhone recht gut geschützt. Doch einen Nachteil bietet das Design: Das iPhone kann nicht mit eingesteckten Kopfhörern aus der Hülle genommen werden. Sie müssen jedes Mal aus- und wieder eingestöpselt werden.

Im Allgemeinen ist die CEO Premiere eine gute Hülle, doch sie könnte noch besser sein, wenn man das Design so gestaltet hätte, dass das iPhone auch mit Kopfhörern aus der Hülle genommen werden könnte.

Info: Macworld

0 Kommentare zu diesem Artikel
976446