1019971

Was IT-Profis von iPhone-OS 3.0 erwarten

08.06.2009 | 13:27 Uhr |

Während alle iPhone-Anwender gespannt auf die heißdiskutierten neune Funktionalitäten warten, sind in Apples Vorankündigungen auch jede Menge "kleine "Details versteckt, die das iPhone zukünftig für Systemadministrationen und Firmennetzwerke groß herausbringen werden.

Am Vorabend von Apples Worldwide Developer Conference (WWDC) fassen IT-Manager und Entwickler zusammen, was genau sie von dem Event erwarten.

Trotz der Vielzahl von bereitsdiskutierten neuen Features bleiben noch einige, die fast unbemerkt am Ende der vorgestellten Liste der iPhone 3.0-Software auftauchten. Ausgerechnet die "kleineren" Details werden für viele den feinen Unterschied ausmachen. Die genaue Umsetzung von Apple steht zwar noch in den Sternen, aber regt definitiv die Fantasie an.

LDAP

LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) ist ein Anwendungsprotokoll über das TCP/IP-Netzwerk und ist interesant für alle Anwednubngen in eienr LDAP-Umgebung, wie Apples Dateienverzeichnis Open Directory, Microsofts Active Directory, Open -LDAP, Novells eDirectory und viele mehr. Via LDAP können iPhone-Anwender direkt auf vollständige Kontakt-Informationen in ihrer Firma zugreifen und in Anwendungen, wie zum Beispiel LDAPeople, über alle Details der Firmenaddressliste verfügen.

EAS Policies

Auch EAS (Exchange Active-Sync Policy Support) erleichtert den Einsatz des iPhones im Firmen-Netzwerk. Systemadministratoren haben einfacheren Zugang auf die iPhone-Konfigurationen und können ferngesteuert neue Passworte hinzufügen, Inhalte schützen oder löschen, WiFi oder Bluetooth freischalten oder notfalls auch das Gerät sperren.

VPN on Demand

Wahrscheinlich deutet Apple damit an, dass die neue Software eine neue Art und Weise bieten wird, wie ein iPhone in ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) eingebunden werden kann. Umständliche manuelle Konfigurationen würden damit überflüssig und ein Verbindung erfolgt automatisch, sobald auf geschütze Seiten oder Server zugegriffen wird.

Create Meeting Invites

Es war kaum zu glauben, dass Apple Netzwerk-Kalender seit iPhone-OS 2.0 unterstützt, aber die Möglichkeit, zu Meetings einzuladen, außen vor ließ. Die iPhoen-3.0-Software wird endlich diese Lücke schließen udn kommt Hand in Hand mit CalDAV-Support, d.h. der Unterstützung für Kalender-Protokolle über inhomogene Netzwerke.

Call Logs

Auch diese Funktionalität ist in erster Line für den Einsatz in Firmen interessant: für alle, die Rechnungen auf der Dauer von Telefongespächen basiert, wie zum Beispiel Rechtsberatungen, wird die Logunktion jetzt nützlich sein.

OTA/Encrypted Profiles

Das iPhone-Konfigurations-Dienstprogramm von Apple war durchaus nützlich, aber erforderte jede Menge Hand Anlegen. Mail-Konfigurationen konnten bisher nur als Datei an das iPhone gesendet, und mussten dort anschließend umständlich manuell installiert werden. Mit diesem Update sollten in Zukunft in iPhone -OS 3.0 diese Konfigurationen weitaus besser geschützt werden und Administratoren sollten wesentlich einfacheren und direkteren Zugang zum besseren Schutz erlangen, ohne zum Beispiel sensible Dateien per Mail auf das Gerät übertragen zu müssen.

Sonstiges

Sind die oben angeführten sechs Interpretationen von Apples Ankündigungen zutreffend, werden vor allem Systemadministratoren in Firmen die neue Software bejubeln. Für viele Firmen-Sicherheitsrichtlinien war Apples iPhone bisher eine Zumutung, aufwendige Konfigurationsarbeit oder schlichtweg nicht akzeptabel. Eine Administrator-freundliche Überarbeitung der Anbindungsprotokolle oder des Konfigurations-Dienstprogrammen kann die Weichen für iPhones in Firmen jetzt völlig neu stellen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1019971