1020612

Apps mit neuen 3.0-Funktionen

26.06.2009 | 13:30 Uhr |

Das neue iPhone-Betriebssystem macht viele neue Funktionen möglich. Wir testen an einigen Programmen, wie gut Neuerungen wie Push Notifications in der Praxis funktionieren.

Apple bietet den iPhone-Entwicklern jetzt zahlreiche neue Schnittstellen, mit denen sie neue Funktionen programmieren können. Doch viele Funktionen basieren auf der jeweils unterschiedlichen Hardwareausstattung der Geräte. Längst sind iPhone und iPod nicht mehr einheitlich. Nicht jedes Gerät unterstützt die neuen Feature.

Generationenkonflikte

Nicht alle iPhones unterstützen die neuen Funktionen, vor allem die Besitzer des ersten iPhones müssen auf viele Funktionen verzichten. Bei Hardware-Funktionen wie Videoaufnahme und Kompass ist dies keine Überraschung. Aber auch auf die Nutzung von Tethering, der Nutzung als Modem und auf MMS muss man als Kunde der ersten Stunde verzichten. Besonders ärgerlich ist die fehlende Unterstützung von Tethering - erlauben doch nur die ersten T-Mobile-Verträge die Nutzung des iPhones als Modem. Stereo-Bluetooth, MMS und die Peer-to-Peer-Funktion über Bluetooth funktionieren beim iPhone 2G ebenfalls nicht.

Bevor man sich über fehlende Funktionen ärgert, sollte man deshalb einen Blick in eine Tabelle von Apple werfen. Apple hat hier eine Liste der von iPod und iPod Touch unterstützen Bluetooth-Funktionen veröffentlicht, die recht große Unterschiede zeigt. So unterstützt etwa das iPhone der ersten Generation die Funktion Bluetooth-Sharing genau so wenig wie der iPod Touch der ersten Generation. Aber auch zwischen den drei iPhone-Versionen gibt es recht große Unterschiede, wie eine zweite Tabelle zeigt.

Push-Notifications über Chat-Nachrichten und News

Eine der wichtigsten Neuerungen des iPhone OS 3 sind Push-Nachrichten, sogenannte Push-Notifications. Optisch gleichen sie den eingeblendeten Infofenstern über SMS oder über neue Nachrichten. Sie sind mit einem bestimmten Programm wie etwa einem Instant Messaging-Tool oder auch einem Nachrichtenprogramm verknüpft. Man verwaltet sie über die Einstellung "Benachrichtigungen". Dieser Punkt in den Einstellungen erscheint erst, wenn man ein Push-Programm installiert.

AP pusht ausschließlich Eilmeldungen und die auch nur an US-Nutzer.
Vergrößern AP pusht ausschließlich Eilmeldungen und die auch nur an US-Nutzer.

Wenig überzeugend fanden wir die Funktion allerdings bei dem kostenlosen Tool AP Mobile . Das Nachrichtenprogramm der Associated Press soll per Push-Notifications über aktuelle Ereignisse informieren. Umständlich ist jedoch bereits die Konfiguration. So muss man als deutscher Nutzer bei der Angabe des eigenen Standortes behaupten, man befinde sich in den USA. AP sendet Push-Nachrichten nur an Nutzer in den USA. Aber auch nach erfolgreicher Konfiguration erhielten wir nur äußerst selten neue News. Nur Nachrichten, die als "breaking", also als "Eilmeldung" gelten, werden von AP "gepusht".

AIM bringt Nachrichten auch bei geschlossenem Programm auf den Bildschirm.
Vergrößern AIM bringt Nachrichten auch bei geschlossenem Programm auf den Bildschirm.

Sehr gut gefiel uns dagegen die Benachrichtigungsfunktion des AIM-Tools, einem Instant Messenger. Als zwei der ersten Tools nutzen die Chat-Programme AIM und Beejive diese interessante neue Funktion. Hat man sich über das Instant Messaging-Tool angemeldet, wird man auch aus anderen Programmen sofort über neue Nachrichten informiert.

Sendet jemand über einen iChat- oder AIM-Account eine Chat-Nachricht an einen Gesprächspartener, erhält dieser sofort eine Benachrichtigung. Dazu muss im Unterschied zu bisher das iChat-Programm nicht im Vordergrund laufen. Bei Kommunikationsprogrammen macht eine schnelle Benachrichtigung auch wirklich Sinn, bei manchen anderen Tools kann man darüber streiten. Bei unseren Tests in einem lokalen Netz funktionierte das Tool ohne Zeitverzögerung, ein Kollege berichtete allerdings in seltenen Fällen von Verzögerungen von einigen Minuten. Offenbar kommt es aktuell noch zu kurzen Verzögerungen, wenn die Server überlastet sind, die diese Nachrichten übertragen sollen.

Viele Programmautoren haben bereits die Nutzung von Push Notifications angekündigt, so wird die nächste Version des englische Tools Pollen über den Polenflug (in England) berichten und Hey Where are You versendet an sogenannte Follower Standortinformationen des Nutzers. Auch viele Spiele bieten bereits eine Benachrichtigungsfunktion, so können Spieler von Star Defense andere Spieler über die Benachrichtigung zu einem Wettkampf herausfordern. Ein kostenloses Spiel, das per Push-Notification zum Mitspielen auffordert ist auch das Musik-Spiel Tap Tap Revenge .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1020612