1033849

Endlich: Multitasking auf dem iPhone

07.06.2010 | 14:18 Uhr |

Multitasking? Ja, aber anders: Apple beschränkt Multitasking auf dem iPhone auf sieben verschiedene Dienste. Dennoch ist es ein klarer Fortschritt.

Multitasking-Services in iPhone-OS 4
Vergrößern Multitasking-Services in iPhone-OS 4
© gdgt

Auf echtes uneingeschränktes Multitasking muss man auf dem iPhone weiterhin verzichten. Doch die abgespeckte Variante bietet immerhin für die meisten Alltagsfälle eine Lösung.

Das wichtigste Vorweg: jede App, die Multitasking benutzen will, muss von den Entwicklern speziell angepasst werden. Einfach so zwei oder mehrere Apps gleichzeitig öffnen wird also nicht funktionieren.

Auch darf eine App nicht beliebige Dinge tun, wenn sie im Hintergrund läuft. Es wird mit iPhone-OS 4 nur sieben Dienste geben, die eine App im Hintergrund benutzen kann:

Audio Service: Apps dürfen nun Musik im Hintergrund abspielen. Das könnte beispielsweise eine Streaming-App sein, die Songs aus dem Internet im Hintergrund abspielt, während andere Apps, beispielsweise Safari oder Mail im Vordergrund laufen.

Das ist eine gute Nachricht für alle Radiosender, die bislang mit einer eigenen App im Store vertreten sind. Laut Apple werden die iPod-Steuer-Elemente, die man schon jetzt per Doppelklick auf den Homebutton einblenden kann, auch mit Drittanbieter-Apps funktionieren, die Musik im Hintergrund abspielen. Was passiert, wenn mehr als eine App gleichzeitig Musik abspielen will, ist noch unklar. Wahrscheinlich wird Apple der ersten App, die den Dienst benutzen will den Zuschlag erteilen. Alle weiteren werden dann abgewiesen.

Voice over IP: Apps, die Sprachkommunikation über das Internet anbieten, können nun auch im Hintergrund weiterarbeiten. Die App von Skype beispielsweise musste bislang die Kommunikation abbrechen, wenn der Benutzer während eines Gesprächs eine andere App öffnete. Nun kann man das Gespräch fortführen. Damit wird die Telefonie übers Internet fast genauso komfortabel wie normale Telefongespräche.

Location Services: Gute Nachrichten für Navigations-Apps . Hier kann die Bestimmung des aktuellen Standortes weiterlaufen, wenn eine andere App gestartet wird. In der Praxis heißt dies, dass eine Navi-App im Auto konstant per Sprachausgabe Fahranweisungen gibt, selbst wenn man gerade beispielsweise mit Safari surft oder eine Email liest (was man natürlich während der Fahrt nicht tun sollte).

Apps, die keine exakte Ortsbestimmung benötigen, können zudem auf das Strom fressende GPS verzichten und nur die Handymasten-Ortung benutzen. Das soll wesentlich weniger Strom benötigen, was vor allem für Fußgänger oder Radfahrer interessant ist.

Über ein kleines Symbol in der Kopfzeile bleibt man dabei stets darüber informiert, dass eine App im Hintergrund den aktuellen Standort verfolgt. So kann man die Ortsbestimmung einer App - wenn gewünscht - schnell unterbinden.

Push Notifications und Local Notifications: Die bereits mit iPhone-OS 3 eingeführten Push Notifications bekommen Unterstützung durch so genannte Local Notifications. Hierbei braucht man keinen speziellen Server aufzusetzen, was den Einsatz deutlich erleichtert. Die App darf nun selbstständig im Hintergrund Informationen aus dem Netz abrufen und den Benutzer darüber informieren, selbst wenn sie nicht im Vordergrund läuft. In der Praxis lässt sich dadurch beispielsweise eine Wecker-App programmieren, die nicht ständig im Vordergrund laufen muss.

Task Completion: Mit Hilfe dieses Services kann eine App bestimmte Arbeiten im Hintergrund weiter verrichten, auch wenn der Benutzer eine andere App startet. Apple gibt als Beispiel die Flickr-App an, die Fotos im Hintergrund weiter auf den Flickr-Server hochlädt, während der Benutzer andere Apps startet. Welche art von aufgaben das sein dürfen ist noch unklar. Ob Apple hier beispielsweise eine 3D-Rendering-App zulässt, die über lange Zeit extrem viel CPU-Leistung braucht ist fraglich.

Fast App Switching: Durch diesen Service kann eine App ihren Zustand speichern und im Hintergrund verschwinden ohne dass sie danach noch CPU-Leistung benötigt. Sämtliche Informationen bleiben erhalten. Holt der Benutzer die App wieder in den Vordergrund, arbeitet sie an exakt derselben Stelle weiter.

Die Multitasking-Funktionen werden nicht für alle iPhone-Modelle verfügbar sein. Im Moment spricht Apple nur vom iPhone 3GS und vom iPod Touch 3G. Als sicher gilt jedoch, dass auch das iPad die Funktionen unterstützen wird. Allerdings wird iPhone-OS 4 für das iPad erst im Herbst herauskommen.

Das iPhone 3G wird zwar mit der OS-Version 4 laufen, allerdings nur mit diversen Einschränkungen. Multitasking wird hier nicht möglich sein. Das Ur-iPhone von 2007 wird vermutlich gar nicht mit dem iPhone-OS 4 laufen können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1033849