979113

iPhone: T-Mobile will angeblich 50 Euro pro Monat

18.10.2007 | 08:00 Uhr |

Die eigentliche Nachricht bei der iPhone-Präsentation am 19. September sind T-Mobile und Apple schuldig geblieben: kein Wort zu den Tarifen, mit denen Apples telefoniernder iPod touch im EDGE-Netz der Deutschen Telekom Sprach- und Datendienste nutzen soll.

Das Blog macnotes.de will nun aus zuverlässigen Quellen erfahren haben, dass das kleinste Tarifmodell den iPhone-Besitzer monatlich 50 Euro kosten wird, zwei weitere Modelle bis zum Endpreis von 90 Euro soll der Anbieter ebenfalls geschnürt haben. Wenn das stimmt, dann addieren sich zum Gerätepreis von 399 Euro innerhalb der zwei Jahre Vertragslaufzeit monatliche Grundgebühren in Höhe von 1200 Euro.

Die Preise, die macnotes.de erfahren hat, liegen in demselben Korridor wie die für britische Kunden bei O2: Der dortige Exklusiv-Provider hat Pakete geschnürt mit Daten-Flatrate und Inklusiv-Minuten, die kleinste Variante zu umgerechnet 50 Euro beinhaltet 200 Gesprächsminuten und 200 SMS bei nur 18 Monaten Vertragsbindung. T-Mobile soll sich nicht ganz so generös zeigen, hier dürfen Kunden zum selben Preis 100 Minuten telefonieren, ohne dass dies auf der Rechnung kostenpflichtig ausgewiesen wird. Dazu gesellen sich 40 Kurzmitteilungen, wenn der Bericht stimmt - und eine Daten-Flatrate. Bei O2 UK ist das Transfervolumen auf 5 GB pro Monat beschränkt, für Deutschland ist eine vergleichbare Politik zu erwarten. Zu den beiden anderen Tarifen, bei wahrscheinlich 70 sowie 90 Euro monatlich angesiedelt, liegen keine weiteren Informationen vor. Angeblich hat die Deutsche Telekom die betroffenen Mitarbeiter in den T-Punkten und an der Hotline über erste Tarifdetails informiert, der Konzern will aber erst kurz vor dem Marktstart am 9. November hierzulande die Tarifdetails öffentlich machen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
979113