972360

iPhone-Verkaufsstart in den USA

30.06.2007 | 13:18 Uhr |

Seit diesem Freitag ist das iPhone in den USA erhältlich. Unter großem Medienrummel warteten die Käufer auf den Verkaufsstart, die ersten Käufer scheinen zufrieden zu sein.

Auf einen großen Ansturm hatten sich die 164 Apple Stores und die 1800 Vertriebsstellen von AT&T eingestellt. So soll AT&T zusätzlich Personal eingestellt haben und die Anzahl der pro Besucher verkauften iPhones wurde im Apple Store auf zwei Stück begrenzt. Mit dem Verkaufsstart des iPod oder eines anderen Apple-Produkts lässt sich die Bedeutung des iPhone schon längst nicht mehr vergleichen. Keine größere Tageszeitung und kein Internetmagazin verzichtete auf eine Berichterstattung über Apples neuestes iLife-Produkt.

Warten auf das iPhone

Zu einem erfolgreichen Verkaufsstart gehören in den USA und Japan lange Verkaufsschlangen. Auch bei diesem Verkaufsstart gab es lange Warteschlangen, wenn auch vor allem vor den bekannten Apple Stores. Vor dem wichtigsten Apple Store in New York platzierte sich ja bereits am Montag um 5.00 Uhr der erste Schlangesteher. Bei den Wartenden handelte es sich laut einem Bericht in der Samstagsausgabe der FAZ allerdings nicht nur um Apple-Fans. So war der erste Wartende in New York ein Verfasser eines Blogs und berühmter Schlangesteher, der bald von einigen weiteren Bloggern flankiert wurde. Aber auch Spiegel Online und die Redaktion der Macworld USA hatten mehrere Redakteure zum Warten abgestellt. Einer der iPhone-Interessierten erzählte, er wurde am ersten Tag von Macworld, am nächsten von Cnet, Wired und Bloomberg interviewt. Überraschenderweise wurde sogar der Apple-Gründer Steve Wozniak im Apple Store Santa Clara in einer Warteschlange entdeckt und sofort an die Spitze vorgelassen. Interviews zufolge ließen sich die Käufer auch durch die hohen Gebühren nicht abschrecken, die beim Kündigen eines Mobilfunkvertrages und dem Wechsel zu AT&T fällig werden.

Rob Griffiths, von der Macworld zum Apple Store in Washington entsandt , erinnerte sich an seine Erfahrungen beim dreitägigen Warten auf Bruce-Springsteen Tickets und nahm einen Camping-Stuhl mit. Offenbar hatten sich die Apple Stores auf Wartende vorbereitet und einigen Raum für sie reserviert. Die AT&T-Niederlassungen, die ebenfalls iPhones anboten, wurden im Unterschied zu den Apple Stores aber nur selten von Schlangen Wartender belagert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
972360