977942

iPhone in Frankreich: Streit ums Geld

28.09.2007 | 13:30 Uhr |

Misstöne vor dem iPhone-Start: Weil anscheinend im iPhone-Abkommen zwischen Apple und France Telecom doch noch einige Punkte ungeklärt sind, ist der Verkaufsstart vom iPhone in Frankreich in Gefahr. Das könnte auch erklären, warum sich das Superhandy auf der Apple Expo in Paris überhaupt nicht zeigt

Laut MacNN sind Apple und France Telecom sich nicht einig über die Höhe des Anteils, der an den Hersteller aus dem Verkaufserlös des iPhones abgeführt werden muss. Dass dies keine Lappalie darstellt, hat sich ausgerechnet auf der Apple Expo in Paris bestätigt . Erwartet wurde eine spektakuläre Präsentation des Kulthandys, jedoch spielte das Handy zunächst keine Rolle. Erst am 20. September hatte France Telecom verkündet, dass deren Mobilfunksparte Orange exklusiv das iPhone in Frankreich vertreiben wird, der Verkauf sollte im November starten. Wenn sich die Parteien jedoch nicht bald einigen, könnten beide das Nachsehen haben. Dann wäre nämlich das lukrative Weihnachtsgeschäft in Gefahr.

0 Kommentare zu diesem Artikel
977942