1571634

Das alte iPhone 4/4S verkaufen

07.09.2012 | 11:14 Uhr |

Das iPhone 5 steht vor der Tür und viele Nutzer fragen sich, ob sie sich das neue Smartphone besorgen sollen, obwohl das "alte" noch komplett funktionstüchtig ist.

Doch Apple hat hier vorgesorgt: Seine Smartphones, Tablets, Macbooks und Macs haben einen recht hohen Wiederverkaufswert, selbst nach einigen Jahren Nutzung. Beachtet man ein paar grundlegende Regeln vor und beim Verkauf, lässt sich mit dem Vorgänger-iPhone eine gute Vorschussfinanzierung für das neue iPhone 5 schaffen.

Vor dem Verkauf

Sim-Lock entfernen. Hat man das iPhone vor einiger Zeit bei einem Mobilfunk-Anbieter gekauft und ist der Vertrag bereits abgelaufen, kann man das Smartphone legal entsperren. Bei der Deutschen Telekom laufen die Verträge die üblichen 24 Monate, danach bietet der Provider eine kostenlose Entsperrung über iTunes an. Mit dem Prepaid-Vertrag Xtra Pac von T-Mobile entsperrt der Anbieter die Smartphones bereits nach einem Jahr (Service-Telefonnummer 0 18 05 22 94 94 (kostenpflichtig). Vodafone entsperrt die verkauften iPhones genauso wie T-Mobile nach 24 Monaten Vertragslaufzeit. Bei Vodafone  gibt man die IMEI-Nummer des Geräts auf dieser Webseite ein, darauf bekommt man den Entsperrcode. Dieser Schritt vor dem Verkauf lohnt sich allemal. Ankaufdienste wie etwa Rebuy oder Flip4new bieten bis zu 80 Euro mehr für iPhones ohne Sim-Lock (Stichprobe: iPhone 4S schwarz mit 16 GB Speicherplatz).

Daten sichern, iPhone wiederherstellen

Damit der Umstieg auf das neue iPhone 5 problemlos klappt, sichert man alle Dateien und Einstellungen über ein Backup. Dafür verbindet man das iPhone mit iTunes und wählt entweder die Option für das iCloud-Backup oder die Datensicherung auf dem Rechner. Danach lässt sich das iPhone über "Wiederherstellen" zurücksetzen. Nach der Wiederherstellung bietet iTunes zwei Möglichkeiten für die Konfiguration: Die Software spielt die Daten aus einem vorhandenen Backup auf das iPhone oder konfiguriert das Gerät neu. Die Konfiguration als neues iPhone sorgt dafür, dass Daten oder Einstellungen wie etwa die Anmeldung mit der eigenen Apple-ID nicht zum neuen Besitzer wandern.

Eine genaue Anleitung für das Backup und Wiederherstellen unter iOS 5 haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Endreinigung

Vor allem, wenn man das iPhone über eine Ebay-Auktion oder vergleichbare Plattformen verkaufen möchte, ist das Erscheinungsbild auf den Fotos äußerst wichtig. Ganz praktisch ist, dass Gorilla-Glas im iPhone 4 und 4S nicht nur kratzfest, sondern auch fettabweisend ist. Ein handelsübliches nebelfeuchtes Mikrofaser-Tuch erledigt die Reinigung mit Bravour. Zum Lieferumfang gehören auch die Kopfhörer und ein USB-Kabel. Nach rund einem Jahr intensiver Nutzung kann es schon mal passieren, dass sie in einem dezenten Grau-Beige statt Weiß erscheinen. Hier hilft ein Wattepad mit ein paar Tropfen Glasreiniger.

Altes iPhone 4/4S verkaufen

Beim eigentlichen Verkauf des iPhone bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten. Zum einen gibt es genug Dienste, die ausschließlich auf den Ankauf von Elektronik-Geräten spezialisiert sind. Der Verkäufer profitiert hier von den kurzen Laufzeiten der Aktion. Über die Webseite des Anbieters wählt man die Konfiguration und die Angaben zum iPhone und erhält sofort einen Preisvorschlag. Ist man damit einverstanden, verschickt man das Gerät zur Überprüfung an das Testcenter des Anbieters. Stimmt der Zustand mit dem angegebenen überein, erhält der Verkäufer den vereinbarten Preis auf sein Konto gutgeschrieben.

Bei einem solchem Sofort-Verkauf gibt es jedoch einige Nachteile: Den Preis bestimmt der Anbieter. Zudem zahlt man hier für die Schnelligkeit – die Preise sind im Schnitt niedriger als bei einer Auktion wie beispielsweise bei Ebay. Flip4new und Ebay achten beim Ankauf auf die grundlegenden Kriterien: So richtet sich der Preis nach Funktionstüchtigkeit, Sim-Lock, Vorhandensein eines Netzteils und dem jeweiligen optischen Zustand des iPhone. Rebuy und Zoxs wollen zusätzlich wissen, ob das iPhone noch einen Original-Akku und eine Gravur hat. Alle Dienste übernehmen die Kosten für das Einsenden des iPhones (ab 10 bzw. 30 Euro Verkaufswert bei Rebuy und Zoxs respektive). In einer Stichprobe haben wir die Preise der Anbieter miteinander verglichen. Dabei sind wir von optimalen Bedingungen ausgegangen: Das iPhone ist voll funktionstüchtig, hat keine Gravur und keinen Sim-Lock, der optische Zustand ist einwandfrei, Kopfhörer, Ladekabel und Akku sind original.

iPhone 3GS
schwarz
16 GB

iPhone 4
schwarz
16 GB

iPhone 4S
schwarz
16 GB

Zoxs

170 €

300 €

405 €

Rebuy

142,50 €

271,50 €

381,50 €

eBay Sofort Verkauf

141 €

255 €

360 €

Flip4new

141 €

255 €

360 €

Als Alternative zum Sofortverkauf bieten sich klassische Auktionsplattformen wie Ebay und Amazon Marketplace an. Bei Ebay hat man zwei Möglichkeiten für den Verkauf: Bei einem Festpreisangebot legt der Verkäufer den Preis selber fest, bei einer Auktion bestimmen dies die Käufer.

Das Einstellen eines Artikels bei Ebay funktioniert mittlerweile nach wenigen Klicks. Am besten ermittelt man die EAN-Nummer des alten iPhone (auf der Verpackung), das Verkaufs-Tool lädt dann die Standardbeschreibung und die entsprechenden technischen Daten automatisch nach. Bei einer Auktion lohnt es sich, mehrere Fotos hochzuladen, darunter auch eines, das den kompletten Lieferumfang zeigt. Hat man eine gute Kamera zur Hand, empfiehlt es sich, zusätzlich eine Nahaufnahme des Dock-Connectors zu machen. Darin befindet sich ein Feuchtigkeitssensor – mögliche Interessenten können sich auf diese Weise sofort davon überzeugen, dass das iPhone keinen Wasserschaden erlitten hat.

Der weiße Punkt im Dock-Connector ist ein Feuchtigkeitssensor. Weiß-silberhe Farbe bedeutet kein Wasser-Kontakt. Ist der Punkt rot, war das iPhone schon mal baden gegangen.
Vergrößern Der weiße Punkt im Dock-Connector ist ein Feuchtigkeitssensor. Weiß-silberhe Farbe bedeutet kein Wasser-Kontakt. Ist der Punkt rot, war das iPhone schon mal baden gegangen.

Zu den Gebühren: Ab einem Auktionswert von 250 Euro zahlt man als Anbieter bei Ebay 4,80 Euro an Auktionsgebühren, bei einem erfolgreichen Verkauf muss man zusätzlich eine Verkaufsprovision in Höhe von neun Prozent des Verkaufspreises zahlen. Die gleichen Bedingungen gelten für die Festpreisangebote. Bei Amazon Marketplace sind die Gebühren ähnlich hoch wie bei Ebays Festpreisangeboten. Der Dienstleister berechnet zehn Prozent Provision pro verkauftem Elektronik-Artikel .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1571634