894114

iPod für Windows wird zum Erfolg

25.10.2002 | 12:59 Uhr |

Der iPod könnte Apple das nächste Geschäftsquartal retten, das unter erneut schlechten Verkäufen der Power Macs leiden wird.

München/Macwelt - Seit einem Jahr ist nun der MP3-Player iPod auf dem Markt. In allen großen Städten liefen teure Werbekampagnen und so gut wie alle potentiellen Käufer sind inzwischen über seine Existenz informiert. Passend zum Weihnachtsgeschäft, auf das neben vielen, vielen anderen Herstellern aller möglicher Branchen auch Apple hoftt, ist nun auch die Windows-Version in den Geschäften. Nach ersten Anzeichen wird dieses Modell ein Verkaufsschlager. Nach Analystenmeinung könnte der iPod-Verkauf in den nächsten Monaten sogar Apples schlechte Power-Mac-Verkäufe ausgleichen. So wurden in Apples letzten Geschäftsquartal von den 150 000 verkauften iPods bereits 53 000 Stück in der Windowsversion verkauft, obwohl die Windows-Version erst während des laufenden Quartals auf den Markt kam.
Günstig für den amerikanischen Markt ist etwa die Ankündigung, der iPod werde auch in den Target-Märkten verkauft werden, einer Einzelhandelkette mit etwa 1100 Filialen. Die Kette Best Buy gehört bereits zu den Abnehmern des iPod. Laut dem Needham Analysten Charles Wolf könnten deshalb im Dezemberquartal bis zu 500 000 iPods verkauft werden. Auf jeden verkauften Powermac würden dann etwa zwei verkaufte iPods kommen. Auch der amerikanische Händler Amazon verkauft die Windows-iPods bereits sehr erfolgreich , besonders die Modelle mit 10 und 5 GB Speicher.
In den deutschen Media- und Saturn-Märkten, die nach dem Willen von Apple die Rolle der amerikanischen Apple-Stores spielen sollen, ist inzwischen ebenfalls der Windows-iPod zu haben. Allerdings ist hier fraglich, ob nicht inzwischen jeder Interessent davon überzeugt ist, dass der iPod "nur am Mac" funktioniert. So klebte in einigen Mediamärkten bisher der abschreckende Aufkleber "läuft nur am Mac". Inzwischen fehlt dieser Aufkleber, für die meisten Interessenten wird sich aber der Eindruck festgesetzt haben, dass der iPod nur in Verbindung mit einem Computer von Apple läuft. Dass sich diese Eindruck bei den Kunden bis Weihnachten ändert, könnte für die nächsten Monate verkaufsentscheidend werden.
In den USA hat es Apple dagegen leichter, möglichst viele Kunden auf die neue Windows-Version aufmerksam zu machen. So gab es erst kürzlich eine Vielzahl von Artikeln in der Fachpresse. Zuletzt schrieb etwa der Online-Ausgabe des Rolling Stone ein begeisterter David Kushner , "It changes your life", geradezu ein Loblied auf den kleinen MP3-Player. Für Apples Lifestyle-Produkt die wohl beste denkbare Werbung.

Stephan Wiesend

0 Kommentare zu diesem Artikel
894114